Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg "Meisterleistung" - aber Zukunft ungewiss
Region Markkleeberg "Meisterleistung" - aber Zukunft ungewiss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 19.05.2015
Roland Werner (rechts) schaut Frank Werner bei der Arbeit zu. Quelle: André Kempner

Jetzt schaute Staatssekretär Roland Werner bei ihm vorbei.

"Traditionsreiche Familienbetriebe wie Ihrer bilden das Rückgrat des Handwerks", erklärte der FDP-Politiker und überreichte dem Korbmacher in dritter Generation eine Urkunde. Besonders würdigte er, dass es der Familie gelungen sei, ihren Betrieb durch alle Höhen und Tiefen der deutschen Geschichte zu bringen. "Das ist eine Meisterleistung", meinte Roland Werner in Anlehnung an die derzeit im Wirtschaftsministerium in Dresden laufende Ausstellung. Zu sehen sind dort - und demnächst auch in der IHK Leipzig - Bilder von 75 Handwerksbetrieben, darunter Korb-Werner.

"Mein Großvater Iwan gründete unsere Firma am 1. April 1913 in der Alfred-Kästner-Straße in Leipzig. Später hatte er seine Werkstatt und einen Laden in der Karl-Liebknecht-Straße", erzählte Frank Werner. 1986 übernahm der 59-Jährige von seinem Vater Erhard, heute 90 Jahre alt, den auch zu DDR-Zeiten immer in privater Hand befindlichen Betrieb mit damals bis zu fünf Angestellten und drei Lehrlingen. "Das größte Problem war bis 1989 das Material", erinnerte er sich.

Mit der Wende und der D-Mark, später dann der Euro-Umstellung seien neue Herausforderungen gekommen. "Kunsthandwerk hat seinen Preis und den wollen viele nicht mehr zahlen. Deshalb musste ich den Betrieb immer mehr verkleinern. Erst konnte ich das Personal nicht mehr halten, dann bin ich mit der Werkstatt in meine Garage gezogen", so Frank Werner. Wie lange es Korb-Werner noch gebe, könne er nicht sagen. "Meine Kinder werden den Betrieb nicht übernehmen."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.08.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Agra-Park ist nach dem Botanischen Garten Leipzig die artenreichste Parkanlage in der Region. Spaziergänger können unter anderem den Urwelt-Mammutbaum, den Riesen-Lebensbaum und den Perückenstrauch entdecken.

19.05.2015

Wie sie zur Tieferlegung der B 2 stehen und was sie dafür in Dresden konkret tun werden, das wollte der Bürgerverein Pro Agra-Park von den vier Markkleeberger Landtagskandidaten Petra Köpping (SPD), Oliver Fritzsche (CDU), Heike Werner (Linke), Anja Jonas (FDP) sowie Peter Hettlich (Grüne) und Karsten Werner (Büso) am Montagabend beim Wahlforum im Großen Lindensaal wissen.

19.05.2015

Naturschutz im Leipziger Land ist von Amts wegen nicht einfach. Jetzt soll sich der bekannte, aber streitbare Vogelkundler Harald Krug, der das Naturschaufenster im Tagebau Peres nahe Zwenkau für die Mibrag betreut, verantworten, weil er angeblich junge Kiebitze beringte, ohne dafür die Erlaubnis zu besitzen.

19.05.2015
Anzeige