Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Messe rund um die „grünen“ Themen
Region Markkleeberg Messe rund um die „grünen“ Themen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 12.10.2015
25. Messe Jagd & Angeln: Uhu und Bartkauz werden bestaunt. Quelle: Kempner
Anzeige
Markkleeberg/Leipzig

„Grüne“ Themen sind im Kommen. Davon erhofft sich auch die 25. Messe Jagd & Angeln am Wochenende auf der Agra etwas. Auch die dort vertretenen Angel- und Jagdverbände wünschen sich ein differenziertes Interesse an ihrer Arbeit in der Öffentlichkeit und wollen entsprechend aufklären.

Zelte, Schnüre, Boote, Fischradar, Klappstühle, Jacken, Mützen, Angelruten und -spulen in allen Formen und Größen, Köder, Waffenöl, Gewehre, Zielfernrohre, Trophäen, Hundeortungsgeräte – selbst ein ausklappbarer Jagdansitz zum Aufschrauben auf einen Wagen ist auf der Jagd & Angel erhältlich. Wer genau hinschaut, findet wohl bei jedem der 228 großen und kleinen Aussteller etwas Besonders: Große Ansammlungen gab’s am Eröffnungstag etwa am Gemeinschaftsstand für Waffen und Optik vor der neuen „Sauer 404“. Mit weniger Andrang, aber nicht weniger liebevoll bot Günter Ulshöfer aus Werder an der Havel seine ganz speziellen Raubfischblinker an: „Selbst entwickelt und handgefertigt“, sagt er. „Ab fünf Euro.“

Die Jagd & Angeln sei die Branchenmesse in Ostdeutschland, erklärte zur Eröffnung der inzwischen 25. Ausgabe Messeleiter Lutz-Rainer Matzat. Und sie habe auch Zukunft auf dem angestammten Agra-Gelände, wie gerade erst Anfang der Woche aus dem Stadtplanungsamt Leipzig zu hören gewesen sei, sagte er. Die nächsten „fünf bis sechs Jahre“ sei die Messe auf der Agra gesichert, hatte Stadtplaner Stefan Fürstenberg auf Nachfrage beim Grünen Ring erklärt. Aber auch, dass auf Dauer die Stadt Leipzig als Eigentümerin des Geländes das defizitäre Areal umnutzen wolle, nach Abzug des Wave-Gothic-Festivals anstelle der Hallen Wohnungen und an der Straße ein Hotel entstehen sollten.

Guck mal, wer da schwimmt: 19 der 38 in Leipziger Gewässern vorkommenden Fischarten sind beim Anglerverband in Aquarien zu bewundern. Quelle: Kempner

Eine Reihe von Ausstellern sei von Anfang an dabei, dankte Matzat Firmen und Verbänden wie etwa dem Sachsenforst und dem Landesjagdverband. Dessen Präsident Gert Dittrich kündigte an, dass sich der Verband künftig stärker in der Öffentlichkeit darstellen wolle, um seine für alle wichtige Arbeit in der Natur besser zu erklären. Wie wichtig das ist und welche Erfolge das bringen kann, wusste auch Friedrich Richter vom Sächsischen Anglerverband. Der ist im Raum Leipzig etwa hundert Mal pro Jahr zu Veranstaltungen wie Ortsfesten unterwegs, muss über Nachwuchs nicht klagen. „Die Zahl der jugendlichen Mitglieder ist in den letzten fünf Jahren um 700 gestiegen, liegt jetzt bei 4800“, erklärte Richter. Insgesamt habe der Anglerverband gut 40 000 Mitglieder. Zum Vergleich: Die höchst medienaktiven Naturschützer vom Ökolöwen Leipzig gaben auf ihrer Homepage Mitte des Jahres die Zahl von 892 Mitgliedern bekannt.

„Für viele Naturschützer sind aber wir die Bösen“, redete sich Richter Frust vom Leib. Vor hunderten von Jahren hätten etwa Mönche Teiche angelegt, um darin Karpfen zu züchten und zu ernten. „Warum stören jetzt plötzlich wir an den Teichen?“, fragte er sich. Die Gewässer seien schon immer befischt worden auch von Menschenhand, jetzt gebe es plötzlich nur noch Kammotter und Eisvogel, scheine es ihm. Auf einem Amt habe er mal gefragt, warum Angler nicht mehr an ein Gewässer dürften, Spaziergänger und Leute mit frei laufenden Hunden aber nicht störten. „Na sie haben einen Antrag gestellt“, habe er als Antwort bekommen, sagte Richter. Auch er kündigte an, medial jetzt in die Offensive zu gehen. Dazu zwei Zahlen: Zwei Millionen Euro jährlich gebe der Verband für Gewässerunterhaltung aus, 200 000 Stunden jährlich leisteten seine Mitglieder dort an ehrenamtlicher Pflege.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es wird spannend: Sowohl für den B2-Brückenersatz am Agra-Park als auch die Wasserschlange vom Markkleeberger See zur Pleiße sollen bis zum Jahresende die Vorzugsvarianten vorgelegt werden.

10.10.2015

Blühende Landschaften und eine Mauer mit Spalt: Markkleeberg und seine bayrische Partnerstadt Neusäß haben gemeinsam den Tag der Deutschen Einheit gefeiert. Bei den Geschenken stand der Humor im Vordergrund.

06.10.2015

Die 25. Jagd- und Angelmesse beginnt Freitag. 228 Aussteller rund um die grüne Messe werden erwartet, ein Rahmenprogramm von Vorführungen über frisches Wildbret bis zu Fischereivorträgen verspricht lehrreiche Unterhaltung.

05.10.2015
Anzeige