Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Mibrag übergibt Schaufelradbagger an Bergbau-Technik-Park-Verein
Region Markkleeberg Mibrag übergibt Schaufelradbagger an Bergbau-Technik-Park-Verein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:38 18.10.2016
Anzeige

Zwischen den Massen an Stahl wirkt die Gardine im Führerstand geradezu grazil. Seine Bezeichnung: Schaufelradbagger SRs 1000/1547. Seit gestern gehört der Koloss offiziell dem Bergbau-Technik-Park. Stephan Uhlemann, Abteilungsdirektor für technische Dienste bei der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft mbH (Mibrag), übergab Gerald Riedel vom Bergbau-Technik-Park den Schlüssel für den Bagger, der seit seiner Inbetriebnahme 1986 rund 40 Millionen Kubikmeter Abraum im Tagebau Espenhain bewegt hat. Mit dem Bagger kommt der Verein, der den Park betreibt, seinem Ziel ein weiteres Stück näher. Er will in den kommenden Monaten auf dem Gelände an der A 38 einen begehbaren Tagebau errichten. Auf einem Erkundungspfad können die Besucher dann Tagebauvorbereitungen, die Gewinnung der Kohle, den Transport, die Verkippung und die Renaturierung miterleben. Eine Miniatur-Tagebaulandschaft sozusagen. „Außerdem wollen wir an die Orte erinnern, die wegen des Tagebaus in Espenhain verschwunden sind“, sagt Riedel, der übrigens selbst im verschwundenen Dorf Magdeborn geboren wurde. Den Bagger hatte die Mibrag selbst 2003 von der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) übernommen, für den Kaufpreis von einem Euro gehört er nun dem Bergbau-Technik-Park. „Der eene Euro hat uns nicht weh getan“, sagte Gabriela Lantzsch, Bürgermeisterin der Gemeinde Großpösna, der das Gelände gehört. Drei Funktionen würde der Park für Lantzsch erfüllen. „Er ist ein Anziehungspunkt für Touristen, vermittelt Bildung über den früheren Tagebau und erinnert auch an die Veränderungen in der Region“, sagt sie. Bis zum Frühjahr 2011 soll der Park fertig sein: mit einem Parkplatz, einem großen Eingangs- und Gastronomiebereich, einem Spielplatz und dem Erkundungspfad. „Das Projekt wird rund 1,2 Millionen Euro kosten“, sagt Peter Krümmel, der stellvertretende Vorsitzende des Vereins Bergbau-Technik-Park. Der Bagger soll übrigens in den nächsten Monaten begehbar gemacht werden. Dafür sollen die Geländer erhöht werden, damit sich auch Kinder den Bagger ansehen können. Die Kosten dafür: rund 500 000 Euro. Und noch etwas wird den Bagger, der in seinem Baujahr 1986 schätzungsweise 30 Millionen DDR-Mark gekostet hat, verändern. Auf dem Koloss wird ein Mobilfunkmast installiert.

Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwenkau. Die Stadt Zwenkau sucht für ihren Schiedsstellenbezirk einen neuen Friedensrichter. Für den amtierenden, den 47-jährigen Fred Kupferthaler, geht im Juni die zweite Wahlperiode zu Ende.

25.03.2010

 

[image:phpY4u2N020100324173518.jpg]
Dresden/Markranstädt/Zwenkau. Am Dienstag wurden in Dresden die diesjährigen Träger des Erich-Glowatzky-Preises geehrt.

24.03.2010

 

[image:phpKpTBzA20100324173002.jpg]
Großpösna. 20 Kinder sitzen in orangefarbenen Raumfahrtanzügen auf dem Klassenboden und neigen sich nach links. Was in der Großpösnaer Grundschule aussieht wie eine sportliche Übung ist eine simulierte Reise im Raumschiff.

24.03.2010
Anzeige