Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Mit dem gestiefelten Kater auf Tour
Region Markkleeberg Mit dem gestiefelten Kater auf Tour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 10.07.2018
Märchenfiguren von Rapunzel übers Rotkäppchen bis zum gestiefelten Kater nehmen die kleinen Besucher mit auf eine zauberhafte Entdeckungsreise. Quelle: Foto: Andre Kempner
Markkleeberg

Naturfreunde wissen es: Der Agra-Park ist immer einen Besuch wert. Dieser Tage gab es wundersame Begegnungen auf manch abgelegenen Wegen: Der gestiefelte Kater in voller Montur, unternehmungslustige Zwerge und auch Rotkäppchen waren gemeinsam unterwegs.

Lebendig wurden all die Figuren durch den Columbus-Verein Markkleeberg: „Der Gestiefelte Kater berichtet auf seiner Tour kleinen und großen Märchenfreunden über seine Erlebnisse mit bekannten und unbekannten Märchenfiguren“, lautete die Einladung. Wer konnte da schon zu Hause bleiben? Lara, Charlott, Hannes und all die anderen Kinder jedenfalls nicht. Treffpunkt „Hexenhaus“, gegenüber der Ökoschule, lautete am Sonnabend ihr Motto. Ein Häuslein zwischen hohen Bäumen, mit Lebkuchen bedeckt: Dort wartete keine steinalte Frau auf die Mädchen und Jungen, sondern das einfallsreiche Columbus-Team.

Märchenexperten: Kater, Zwerg und Rapunzel

Projektleiterin Ulrike Mechsner begrüßte die Märchenfreunde als gestiefelter Kater, Ute Wagner war ganz deutlich als Zwerg zu erkennen und Ines trug einen 50 Zentimeter langen Zopf: „Den habe ich mir extra wachsen lassen“, sagte das Rapunzel für einen Tag. Dass sie es mit echten Märchenexperten zu tun hatten, wurde den Darstellern schnell klar. Welches Figur auch immer – schnell wurde das Märchen, das sie verkörperte, erraten. Vielleicht lag es ja daran, das manche der Kinder, selbst aus märchenhaften Gegenden kamen: Amalia (7) aus dem Tharandter, Charlott (6), Hannes (6) und Lionel (3) aus dem Thüringer Wald. Gemeinsam mit ihren Großeltern machten sie Camping am Cospudener oder Hainer See. Märchen der Brüder Grimm – alles kein Problem, sagte sich auch Gesine aus Connewitz und Markkleebergerin Lara (5), die mit ihren Eltern zur Wanderung gekommen war. Lara kennt sich sogar mit dem „Rübchen“, einem russischen Märchen aus. Ganz vorn auf ihrer Favoritenliste aber steht das Rotkäppchen.

Das Columbus-Team machte die Kinder auch mit unbekannteren Geschichten, wie die vom König mit den drei Töchtern, vertraut. Er wollte wissen, welche ihn am liebsten hätte und von der dritten erfuhr, dass sie ihn lieber habe als Salz. Wie wichtig es für unsere Ernährung ist, konnten die Kinder kosten. Das brachte doch gleich noch bisschen Kraft.

Schließlich gab es unterwegs viel zu entdecken: Eine Schatztruhe mit goldenen Talern hinter einem Busch, ein Brunnen hinter dem nächsten, einen Fisch und sogar ein kleiner Teufel wurde von den Mädchen und Jungen gefunden. „Wisst ihr, in welchem Märchen ein Fisch vorkommt?“, fragte der gestiefelte Kater. Aber klar, sogar ihren Reim konnten sich Lara und Co. darauf machen: „Mandje! Mandje! Timpe Te! Buttje, Buttje in de See! Meine Frau, die Ilsebill, will nich so, wie ich es will“, heißt es Märchen vom Fischer und seiner Frau.

Von Ingrid Hildebrandt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das zweite Neuseenland Musikfest war mit drei außergewöhnlichen Konzerten und dem Familiensonntag bei herrlichem Sommerwetter ein großer Erfolg, lautet nach einer Woche die positive Bilanz des verantwortlichen Musikvereins.

10.07.2018

Seit November 2017 arbeitete der Tagebausanierer Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgellschaft (LMBV) am Auenhainer Graben, einem bis dahin weitgehend verrohrten Zufluss. Jetzt ist er offengelegt, fertig und in den Markkleeberger See eingebunden.

09.07.2018

Markkleeberg bekommt eine „Neue Mitte“. Seit April sind die Bauarbeiten zur Neugestaltung des Stadtzentrums mit allen negativen, aber nicht zu vermeidenden Begleiterscheinungen im Gange.

09.07.2018