Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg „Mit nett und freundlich wird es nicht gehen“
Region Markkleeberg „Mit nett und freundlich wird es nicht gehen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 10.02.2012
Vereinsvorsitzender Karsten Schütze (rechts) und Schatzmeister Dirk Seelemann vor einem der beiden Postkartenentwürfe. Quelle: Andr Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Um dies zu erreichen, soll die marode Brücke im Zuge der B 2/B 95 durch einen gedeckelten Einschnitt ersetzt werden. Den vom Freistaat Sachsen geplanten Brückenneubau lehnt der Verein ab.

Zum Vorsitzenden wurde erwartungsgemäß SPD-Stadtrat Karsten Schütze gewählt. Der Gymnasiallehrer hatte im Herbst das gleichnamige Bürgerbündnis „Pro Agra-Park“ ins Leben gerufen. Der Schatzmeister heißt Dirk Seelemann. Der Landschaftsarchitekt hatte maßgeblich an der Bewerbung für die Landesgartenschau 2015 mitgearbeitet und ist in gleicher Funktion unter anderem beim Leipziger Verein „Neue Ufer“ tätig. Ergänzt wird der Vorstand durch sieben Beisitzer, darunter die ehemalige Geschäftsführerin und jetzige Aufsichtsratsvorsitzende der Agra-Veranstaltungs-GmbH, Brigitte Wiebelitz, sowie Heike Werner, Landtagsabgeordnete der Linken.

„Wir müssen unsere Aktivitäten rechtlich und finanziell absichern und das ist nur mit einem Verein möglich“, begründete Schütze den formalen Gründungsakt im mit über 50 Leuten gut gefüllten Kleinen Lindensaal. „Wir sehen uns aber nicht als Protestverein, sondern wir wollen Werbung für die von der Stadt Markkleeberg angestrebte Tunnellösung machen, die schon jetzt von weiten Teilen der Bürgerschaft unterstützt wird“, stellte Schütze klar. Und die Zeit dränge. „Bei dem aktuellen Zustand der Agra-Brücke gehe ich davon aus, dass mit 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit noch in diesem Jahr das Planfeststellungsverfahren eröffnet wird“, so Schütze.

Der 45-Jährige stellte zwei Entwürfe einer Postkarte vor, die im März an alle Markkleeberger Haushalte gehen und anschließend mit Unterschrift an Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sowie den sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU) geschickt werden soll. Wolfgang Kaiser, Eigentümer des „Parkschlösschens“, forderte als Gast der Gründungsversammlung „härtere Geschütze“. „Mit ein bisschen nett und freundlich wird es ganz sicher nicht gehen“, meinte er. Zudem kritisierte Kaiser die aus seiner Sicht vorhandene Trennung von Markkleeberger und Leipziger Interessen.

„Die Postkarte ist nur ein Anfang. Wir haben noch weit mehr vor: von Podiumsdiskussionen, über Demonstrationen bis hin zu Spendenaktionen. Schließlich müssen wir auch damit rechnen, dass wir anwaltliche Vertretung in Anspruch nehmen müssen“, sagte Schütze. Und er gestand: „Ich weiß, dass wir bislang mit unserer Tunnellösung in Dresden nicht ernst genommen werden.“

Zur Gründung und Wahl gratulierte Oberbürgermeister Bernd Klose (SPD). „Es ist wichtig, dass neben der Stadt auch der Verein aktiv wird“, sagte der Rathauschef. An Kaiser gerichtet, betonte Klose: „Das ist kein Verein für Markkleeberg, sondern ein Verein für den Agra-Park. Leipziger sind herzlich willkommen.“ Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.pro-agra-park.de.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der bundesweite Tag der Kinderhospizarbeit macht seit 2006 jeweils am 10. Februar auf die Situation lebensverkürzend erkrankter Kinder und deren Familien aufmerksam.

08.11.2016

Im nächsten Jahr steht ein rundes Jubiläum ins Haus. Der Zwenkauer Ortsteil Zitzschen wird 800 Jahre alt. Für vier junge Leute – Katja Löschner, Lukas Schubert, Marvin Grün und Daniel Kalis – ein Anlass, sich intensiv mit der Entwicklung ihres Heimatdorfes zu befassen.

09.02.2012

Mit seinem unwiderstehlichen Lächeln erobert der neue Bücherwurm des Klett-Schulbuchverlages schon vor der Präsentation auf der Leipziger Buchmesse im März die Herzen der kleinen und großen Leser.

07.02.2012
Anzeige