Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Mitte März soll neues Laga-Konzept stehen
Region Markkleeberg Mitte März soll neues Laga-Konzept stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 19.05.2015

"Wir unterstützen eine erneute Bewerbung. Die Landesgartenschau würde gut zu Markkleeberg passen", erklärte CDU-Landtagsmitglied Oliver Fritzsche. Trotz des ambitionierten Zeitplanes und der umfangreichen Bewerbungsunterlagen müsse dem Finanz- und Wirtschaftsplan sowie der Nachnutzung größtmögliche Aufmerksamkeit zukommen, mahnte er. Außerdem plädierte Fritzsche dafür, dass die Stadträte laufend über den Stand der Konzeption informiert werden. Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) bat er, engen Kontakt mit Leipzig zu halten. "Meines Wissens ist die Buga-Bewerbung noch nicht vom Tisch."

Linke-Stadtrat Dieter Bormann signalisierte ebenfalls Zustimmung, hakte aber auch nach. "Sie haben die drei Gründe genannt, warum unsere erste Bewerbung nicht erfolgreich war - die Kopplung an die Tieferlegung der Agra-Brücke, die zu große Veranstaltungsfläche und der nicht erkennbare Entwicklungsbedarf. Was war denn nun positiv, warum sind wir ermuntert worden, es noch einmal zu versuchen?" Schütze meinte schmunzelnd: "Die Gesamtkonzeption hat in Dresden überzeugt, insbesondere die damals umstrittene Idee eines Stadthafens."

Nikolaus Legutke von der SPD-Fraktion lobte Fritzsches Vorschlag, über Teilaufgaben zu diskutieren. "Das war ein sehr guter Hinweis. Wenn uns im März erst das Gesamtpaket vorgestellt wird, werden wir von Zahlen erschlagen und für Einwürfe ist es zu spät."

Grünen-Fraktionsvorsitzender Joachim Schruth möchte auch die Bürger informiert wissen. "Am besten über die Homepage der Stadt." Christoph Waitz von der FDP betonte, dass seine Fraktion schon von der ersten Bewerbung 2010 beeindruckt gewesen sei. "Wir machen uns allerdings auch ein bisschen Sorgen wegen der B 2-Baumaßnahmen. Wenn so viele Besucher nach Markkleeberg kommen, brauchen wir ein vernünftiges Verkehrskonzept."

Schütze erläuterte, dass das Projekt, egal ob Tunnel oder Brücke, nach derzeitigem Planungsstand Ende 2018 fertig sein müsste. Aber auch er sei vorsichtig, was Prognosen angehe. "Verzögerungen sind realistisch. Deshalb müssen wir uns mit unserem Konzept unabhängig machen. Damit zeigen wir auch, dass wir die Landesgartenschau ohne Wenn und Aber wollen."

Nach dem einstimmigen Votum bedankte er sich "ganz herzlich" bei allen Stadträten. "Jetzt muss es uns noch gelingen, die Begeisterung in der Bürgerschaft zu reaktivieren", so Schütze. Sobald das Konzept steht, will er die Markkleeberger zu einer Informationsveranstaltung ins Rathaus und zu Rundgängen über das potenzielle Veranstaltungsgelände einladen.

Der Stadtrat will das neue, auf dem Seelemann-Konzept für die 7. Landesgartenschau beruhende Konzept am 19. März verabschieden, Abgabetermin für die Bewerbungsunterlagen beim Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft in Dresden ist am 30. März. Was noch völlig fehlt, ist ein Motto für die 8. Landesgartenschau. Vorschläge sind im Rathaus ausdrücklich willkommen.

Mit der guten Nachricht im Gepäck besuchte Schütze gestern seinen Leipziger Amtskollegen. "Burkhard Jung hat mir persönlich seine Unterstützung zugesagt", verriet Schütze danach freudestrahlend.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.01.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Michael Fischer-Art ist für seine mit bunten Fantasiefiguren bemalten Fassaden bekannt, aber auch für provokante Sprüche und Ideen. Beides verbindet er jetzt in seinem neuen Buch.

19.05.2015

"Mir fällt nichts ein - mir fällt etwas auf" heißt die Ausstellung mit Werken von Barbara Wesuls, die heute um 19 Uhr im Westphalschen Haus in Markkleeberg, Dölitzer Straße 12, eröffnet wird.

19.05.2015

In Zwenkau soll eine neue Skateanlage errichtet werden. Der Vorgänger stand 15 Jahre in unbewohntem Terrain im Gewerbepark an der Bundesstraße 2. Im Herbst 2013 wurde die letzte Rampe abgebaut, die Elemente waren verrottet, zum Teil auch durch Vandalismus beschädigt.

19.05.2015
Anzeige