Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Mittelschule Markkleeberg präsentiert sich letztmalig im alten Schulhaus
Region Markkleeberg Mittelschule Markkleeberg präsentiert sich letztmalig im alten Schulhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 31.01.2010
Schulleiterin Angelika Bärthel (links) mit Wolfgang Heinze, Frank Reichardt (rechts) und interessierten Gästen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Und für den zweiten nahm sich nicht jeder Zeit. Jetzt, mitten im Aus- und Umbau, überwiegt Optimismus. „Unsere Außenhaut stimmt zwar noch nicht, aber inhaltlich stehen wir anderen in nichts nach“, erklärte Bärthel der Runde, die sich am Samstagvormittag in Zimmer 3 eingefunden hatte. „Mittelschule Markkleeberg – Wo denn sonst?“, lautete das Motto der Präsentation. Bär-thel berichtete von der Kennenlern-Woche für Fünftklässler, den Vertiefungs- und Neigungskursen ab Klasse 7, stellte Projektwochen, aber auch die Schülerfirma und die Band, Schulsozialarbeiter Frank Reichardt sowie den Schulklub vor. Zudem machte sie auf die Palette der Ganztagsangebote aufmerksam.„Bei uns können Ihre Kinder töpfern, trommeln, experimentieren, am Computer lernen, in der Graffiti-Werkstatt mitarbeiten, Förderunterricht nutzen und sich sportlich betätigen“, zählte Bärthel auf. Dass für ihre Mittelschüler inzwischen Paddeln, Segeln und Tauchen auf dem nahen Cospudener See ganz selbstverständlich ist, mache sie stolz, gestand die Chefin. Vorbei die Zeiten als nur das Hildebrand-Gymnasium mit solchen Möglichkeiten punkten konnte.Und bald soll auch das Schulgebäude überzeugen. „Im Sommer wird der moderne Anbau übergeben. Unsere Neuen ziehen gleich dort ein, ebenso die sechsten und siebten Klassen“, verriet Bärthel. Für die Großen bedeute das zwar ein Jahr Container-Interim: „Aber wir schaffen das gemeinsam, da bin ich mir ganz sicher.“ In 18 Monaten soll alles fertig sein: der sanierte Altbau, der Neubau mit Fachkabinetten, Küche, Fahrstuhl und Bibliothek im Erdgeschoss, sowie die Außenanlagen und der Sportplatz. Rund neun Millionen Euro investieren Freistaat und Stadt (die LVZ berichtete) in die dann dreizügige und damit auf Zuwachs ausgelegte Einrichtung.Auf Bärthels Agenda stehen deshalb seit Monaten Besprechungen mit dem Bauträger und dem zuständigen Planungsbüro IBB. „Aktuell geht es um die farbliche Gestaltung der Räume“, berichtete sie. Für die Einhaltung des Zeitplanes verbürgte sich Sozialamtsleiter und Bauherr Wolfgang Heinze: „Die Mittelschule wird baulich genauso spitzenmäßig wie das Gymnasium. Und die 27 Lehrer sind ohnehin eine Top-Truppe.“Schülersprecher Tim Reichenbach, gerade zwölf Jahre, aber in Sachen Schul-PR schon ein Profi, meinte: „Es gibt so viele Angebote, man muss sie nur nutzen. Durch meine Arbeit im Kreisschülerrat habe ich doch den Vergleich.“ Klar gebe es mal Ärger mit Lehrern, „aber das ist nun mal so, mich sehen bei der Pausenaufsicht ja auch viele als Spaßbremse.“ Zufrieden ist auch Mutter Silke Jäger: „Unsere Melanie besucht die sechste Klasse. Sie fühlt sich hier wohl und das ist doch das Wichtigste“, betonte die 42-Jährige, die vom Elternforum zur Theatergruppe eilte. Familie Müller aus Großdeuben muss sich noch entscheiden: „Aber Markkleeberg kommt in die engere Wahl“, befanden sie.Anfang März wird sich zeigen, ob das Werben wirklich erfolgreich war. Dann liegen bei den Viertklässlern die Bildungsempfehlungen vor und Bärthel wird wie jedes Jahr akribisch die Anmeldungen auflisten. Das Ziel ist klar: „Zwei fünfte Klassen.“

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großpösna. Wenn Amanda Hecktor für den Jugendclub „No Name“ Kaffee kauft, gibt sie ganz bewusst etwas mehr Geld aus. Denn die Geschäftsführerin der Großpösnaer Einrichtung setzt auf Bohnen, die über den so genannten fairen Handel nach Europa gelangen.

29.01.2010

Großpösna. Der Bauhof hat neuerdings einen Pensionsgast – einen Schwan. Eigentlich ist der Rittergutsteich sein Revier, doch die Kälte der letzten Tage machte dem armen Kerl mächtig zu schaffen: Während Enten auf den benachbarten, offenen Pösgraben auswichen, fror er fest.

28.01.2010

Oberbürgermeister Bernd Klose (SPD), Landtagsmitglied Oliver Fritzsche (CDU), Stadträte sowie Vertreter aus Verwaltung und Vereinen gedachten am Mittwoch der 1000 ungarischen Jüdinnen und 250 Frauen der französischen Résistance, die zwischen August 1944 und April 1945 im Außenlager des KZ Buchenwald im Wolfswinkel zur Zwangsarbeit getrieben wurden.

27.01.2010
Anzeige