Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Neue Endhaltestelle für Buslinie 70 in Markkleeberg
Region Markkleeberg Neue Endhaltestelle für Buslinie 70 in Markkleeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 18.04.2018
Endstelle der Buslinie 70 in der August-Bebel-Straße in Markkleeberg. Quelle: Foto: André Kempner
Markkleeberg

Die Endhaltestelle der Buslinie 70 soll verlegt werden. Grund dafür sind Beschwerden von Anwohnern in der August-Bebel-Straße, denen Busse mit laufendem Motor vor ihrem Fenster stanken. Bislang stiegen die Passagiere der Linie 70 in der August-Bebel-Straße zwischen Sebastian-Bach- und Karl-Liebknecht-Straße aus dem Bus. Das Fahrzeug wartete dann hinter der Einmündung der Karl-Liebknecht-Straße in der August-Bebel-Straße, bis die nächste Tour begann. Obwohl die meisten Busfahrer den Motor während des Wartens abgeschaltet haben, stank den Anwohnern die schiere Anzahl der Starts: Allein für die Linie 70 sind laut Fahrplan fast 90 Starts und Stopps pro Tag vorgesehen.

Halteverbot in Städtelner Straße

Die Stadt Markkleeberg ordnete daher eine Verlegung der Haltestellen an: Die neue Endhaltestelle der Linie 70 befindet sich kurz vor dem Knick der August-Bebel-Straße in die Städtelner Straße, wo die Busfahrer bislang ihre Pause einlegten. Die Wartezeit überbrücken sollen sie in Zukunft in der Städtelner Straße westlich der Einmündung der Straße Am Volksgut. Die Abfahrt für die Busse der Linie 70 ändert sich nicht. Sie ist an der Haltestelle in der Städtelner Straße etwas weiter, in Richtung Sebastian-Bach-Straße, vorgesehen. Damit der Gegenverkehr trotz der Bushaltestelle ungestört fließen kann, wird ein Halteverbot auf der Gegenfahrbahn der Städtelner Straße eingeführt. Bisher ist es dort nur Lastwagen verboten zu halten.

Eine Wartezeit in der Städtelner Straße östlich der Einmündung der Straße Am Volksgut sei nicht möglich, da dann die Linie 107 nicht komplett an den Bordstein der barrierefreien Haltestelle fahren könne, erklärte Daniel Kreusch, Sprecher der Stadtverwaltung. Wann die Anordnung der Stadt genau umgesetzt werde, konnte Marc Backhaus, Sprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) am Mittwoch noch nicht sagen.

Mit den Bussen der Linie 70 fuhren im ersten Quartal dieses Jahres an Wochentagen täglich rund 21 000 Fahrgäste zwischen Mockau-West und Markkleeberg-West. Samstags zählten die LVB etwa 11 000 und sonntags rund 7 500.

Von Theresa Held

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Regionalliga-Damen des SV Einheit Borna kehren der Wyhrastadt den Rücken – gen Markkleeberg. Die Bedingungen in der Kreisstadt seien zwar gut, aber es werde immer schwieriger, starke Zugänge etwa aus Leipzig für ein Engagement in Borna zu gewinnen.

18.04.2018

Nach drei langen Werkstattgesprächen zur Verkehrsplanung in der Kernstadt Zwenkau und zur Erschießung des neuen Wohngebiets Harthweide trafen sich betroffene und interessierte Zwenkauer am Montag in der voll besetzten Mensa des Schulzentrums. Fritjof Mothes vom Planungsbüro Stadtlabor stellte die Ergebnisse vor.

20.04.2018

Seit genau zehn Jahren ist Dr. Zahava Stessel Ehrenbürgerin Markkleebergs. Sie sprach mit Gymnasiasten über Erinnerungskultur und ihre Erlebnisse im Frauenaußenlager des Konzentrationslagers Buchenwald, das sich im Equipagenweg in Markkleeberg befand.

20.04.2018