Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Neue Kita Gaschwitz öffnet im Dezember
Region Markkleeberg Neue Kita Gaschwitz öffnet im Dezember
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 01.10.2016
Vor-Ort-Termin: Karsten Schütze, Robby Stamm, Kerstin Haase, Wolfgang Rosenke vom Projektsteuerer Stadtbild und Philipp Staude (vorn von links). Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Die neue Kita in Gaschwitz soll im Dezember eröffnet werden. Gestern schauten sich Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD), Sozialamtsleiterin Margit Kaschny und der Bauherr, der Geschäftsführer der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft (WBG), Philipp Staude, auf der Baustelle in der Hauptstraße 284 um.

„Als ich das schmale Grundstück zum ersten Mal gesehen habe, dachte ich, wie sollen wir hier 132 Kita-Plätze schaffen“, erinnerte sich Planer und CDU-Stadtrat Robby Stamm. Inzwischen ist offensichtlich, es geht. „Ich denke wir haben mit dem Dreigeschosser eine gute Lösung gefunden. Das wird eine wirklich schöne Kita“, meinte er. Von Vorteil sei gewesen, dass sein Ingenieurbüro bereits mehrere Kitas in Leipzig gebaut hat – ebenfalls mit privaten Geldgebern.

„Wir standen unter Zeitdruck, brauchten schnell eine weitere Kita, insbesondere Krippenplätze“, begründete Schütze den neuen Weg. Wäre die Stadt Bauherr hätte das Ganze mit Planung und Genehmigung zwei bis drei Jahre gedauert. Ein Privater wie die WBG könne das wesentlich schneller. „Nach knapp einem Jahr Bauzeit wird die Volkssolidarität das Haus noch dieses Jahr in Betrieb nehmen“, betonte er und räumte ein: „Ohne die Gaschwitzer und die Container-Kita in der Raschwitzer Straße würden uns ganze 100 Krippenplätze fehlen.“

Wie groß der Bedarf junger Familien in Markkleeberg ist, zeigt sich daran, dass alle 43 Krippenplätze in Gaschwitz schon vergeben sind, wie Sozialamtsleiterin Kaschny berichtete. Bis alle 132 Knirpse, davon 89 im Kindergartenalter, die Kita beziehen können, ist allerdings noch einiges zu tun. Trockenbauer, Maler, Elektriker und Fliesenleger – übrigens alle aus Markkleeberg – werden sich in den nächsten acht Wochen die Klinke in die Hand geben.

Zufrieden waren gestern alle Beteiligten mit der Kostenentwicklung. Auch wenn es nicht einfach sei, alle Budgets einzuhalten, wie Planer Stamm sagte. „Im Moment sieht alles danach aus, dass wir die geplanten 2,4 Millionen Euro Bruttokosten einhalten. Es gibt kleinere Verschiebungen in den Gewerken, aber in Summe läuft es“, betonte Bauherr Staude. Der „Trick“ sei ein Vertrag, wonach die Auftragnehmer anteilig profitieren, wenn sie im Kostenrahmen bleiben. „Sind sie drunter, bekommen sie einen Teil des eingesparten Geldes zurück. Das ist für die Handwerker und die WBG gut und das könnte die Stadt nicht“, meinte Staude schmunzelnd. „Mit 18180 Euro Baukosten pro Platz liegen wir richtig gut. Alles, was unter 20 000 Euro ist, gilt als hervorragend“, freute sich Schütze.

Beim Rundgang verriet er, dass noch dieses Jahr der Baustart für die nächste neue Kita ansteht – diesmal im Sonnenweg und als rein städtisches Projekt. „Aber auch hier sind wir unter Zeitdruck. Die befristete Betriebserlaubnis für die DRK-Kita ’Purzelbaum’ in der Hauptstraße läuft Ende 2017 aus und die Container-Krippe in der Raschwitzer Straße ist ja auch nur ein Interim“, so Schütze.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wogen schlagen am Rudolf-Hildebrand-Gymnasium auch nach der Schulkonferenz weiter hoch. Der von der Stadt geplante Wasserwanderrastplatz mit Imbiss und WC-Anlage am Cospudener See stößt auf breite Ablehnung.

03.10.2016

Bei einem Unfall am Mittwoch sind auf der S43 Richtung Großpösna (Umgehungsstraße A38) fünf Fahrzeuge beteiligt gewesen, zwei Fahrer wurden schwer verletzt. Das teilte die Polizei mit.

30.09.2016

Feuerwehreinsatz in Markkleeberg: Flammen haben ein Carport und darunter abgestellte Fahrräder zerstört. Der Brand war auf dem Gelände der Wohnstätte Katharina von Bora der Diakonie Leipzig ausgebrochen.

29.09.2016
Anzeige