Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Neue Kita in Gaschwitz: 21 Monate von der Idee bis zur Einweihung
Region Markkleeberg Neue Kita in Gaschwitz: 21 Monate von der Idee bis zur Einweihung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 15.12.2016
Die neue Kita in der Hauptstraße 284 in Gaschwitz nimmt am 2. Januar ihren Betrieb auf. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Im Stadtteil Gaschwitz ist am Mittwoch eine neue Kindertagesstätte mit 132 Plätzen übergeben worden. Bauherr war die kommunale Wohnungsbaugesellschaft Markkleeberg (WBG), Mieter ist die Stadt, Träger die Volkssolidarität Leipziger Land/Muldental.

„Wir haben gerade mal 21 Monate von der Idee bis zur Einweihung gebraucht, das ist richtig gut. Dass ich die Eröffnung noch in meinen letzten Tagen als Geschäftsführer der WBG erleben darf, freut mich besonders“, erklärte Philipp Staude. Der ehemalige Bürgermeister erinnerte an die Situation vor reichlich zwei Jahren: „Damals wurden wir im Rathaus von der Nachfrage nach Krippenplätzen regelrecht überrollt.“ Baue eine Stadt eine Kita, brauche es bis zur Fertigstellung aufgrund der langen Antragsfristen für Fördermittel und aufwendiger Ausschreibungsverfahren mindestens drei Jahre, machte er deutlich.

„Klar war, mit einem Privaten geht es schneller. Aber das ist auch eine Gratwanderung, wie wir an der Kritik des sächsischen Rechnungshofes an der Leipziger Praxis vergangene Woche gesehen haben“, so Staude. Private wollten eben immer Geld verdienen. Dass die Stadt am Ende mehr Miete zahle, als wenn sie selbst bauen würde, sei eine logische Folge. „In Markkleeberg ist die Stadt deshalb bewusst einen anderen Weg gegangen, hat mit der WBG auf unechtes privates Kapital gesetzt. Wir können am untersten Rand der Rentabilitätsschwelle agieren“, so der WBG-Chef.

Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) meinte: „Wir hatten einen enormen Druck Krippenplätze zu schaffen. Hätten wir nicht gehandelt, die Kita in Gaschwitz und das Interim in der Raschwitzer Straße nicht gebaut, würden jetzt 100 Plätze fehlen.“ Das Markkleeberger Modell sei ein gutes für den städtischen Haushalt, dies könne der Rechnungshof gern prüfen.

„Wir haben Neuland betreten. Dazu gehörte Mut. Uns ist viel Skepsis entgegengeschlagen – auch wegen des schmalen Grundstücks“, räumte Schütze ein. Das Ergebnis könne sich baulich und finanziell sehen lassen. „Die Baukosten wurden mit 2,4 Millionen Euro eingehalten. Rund 18 000 Euro pro Platz sind ein Spitzenwert“, ließ Staude Zahlen sprechen. Der Bauherr dankte der Stadtbild als Projektsteuerer, dem Ingenieurbüro Stamm als Generalplaner und der WGB-Bauleiterin Kerstin Haase: „Zuverlässig und erfahren trifft hier voll zu. So könnten wir das auch noch mal machen.“

In Betrieb geht die Kita erst am 2. Januar. Während die 43 Krippenplätze längst vergeben sind, können größere Kinder noch aufgenommen werden.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In eine Kita in der Markkleeberger Hauptstraße ist eingebrochen worden. Laut Polizei hebelte ein unbekannter Täter in der Nacht zu Montag ein Fenster auf, drang ein und stahl aus einem Tresor eine dreistellige Summe Bargeld.

14.12.2016

Winterpause am Markkleeberger See – nicht für den Seebetreiber, die Entwicklungsgesellschaft für Gewerbe und Wohnen EGW Wachau. Geschäftsführer Claus Mann bereitet mit seinem Team schon jetzt die nächste Saison vor.

14.12.2016

Die Zwenkauer haben einen neuen City-Flitzer. Der silberne, neunsitzige Peugeot-Bus bringt vor allem ältere Bürger ohne eigenes Auto dienstags und donnerstags von den Ortsteilen zum Rathaus und zurück. Finanziert wurde das Fahrzeug, wie seine Vorgänger auch, über den Verkauf von Werbeflächen an Gewerbetreibende. Diesmal haben sich 30 ortsansässige Firmen beteiligt.

13.12.2016
Anzeige