Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Neue Pumpstation soll beim Abfluss nachhelfen

Markkleeberger See Neue Pumpstation soll beim Abfluss nachhelfen

Am Markkleeberger See ist bis Juli in Höhe des Auslaufes zur Kleinen Pleiße der Rundweg gesperrt. Dort wird eine Pumpstation gebaut, um den problematischen Abfluss zu verbessern.

Bis Juli gesperrt ist der Uferrundweg des Markkleeberger Sees an dieser Stelle. Eine Pumpstation entsteht, die den See-Abfluss im Notfall beschleunigen soll.

Quelle: Kempner

Markkleeberg. Am Markkleeberger See ist bis Juli in Höhe des Auslaufes zur Kleinen Pleiße der Rundweg gesperrt. Dort wird eine Pumpstation gebaut, um den problematischen Abfluss zu verbessern.

Hintergrund der Aktion sind die andauernden Probleme mit dem Wasserstand in dem Bergbaufolgesee. So wären 2013 beinahe große Schäden am Kanupark und seinen teuren technischen Anlagen entstanden, als durch einen Gösel-Dammbruch erst der Störmthaler See Hochwasser führte, das in den Markkleeberger See abgelassen wurde, von dort aber nicht schnell abfließen konnte.

Verantwortlich dafür ist die Entwässerung über die Kleine Pleiße. Rund 400 Liter pro Sekunde würden dort in normalem Gefälle Richtung Auwald ablaufen, so LMBV-Sprecher Uwe Steinhuber. Die neue Station mit zwei Rezirkulations-Pumpen, die bis Juli neben dem Auslaufbauwerk errichtet werden soll, sei vor allem für die Zeiträume gedacht, in denen das Abflussvermögen der Kleinen Pleiße nicht ausreicht, um das gesamte anfallende Überschusswasser abzuleiten, so Steinhuber. Dazu werde dann das dortige Schütz geschlossen, würden die Pumpen bis zu 500 Liter pro Sekunde über die natürliche Schwelle heben, damit das Wasser schneller und dauerhaft abfließe, so LMBV-Abteilungsleiter Thomas Rösler.

Die Pumpstation sei eine Vorhaltemaßnahme, gedacht für einen Interimszeitraum bis zum Fertigstellen einer endgültigen Lösung, die das nachhaltige Ableiten des Überschusswassers sicher gewährleiste, erklärte Rösler. Wie berichtet, ist dafür jüngst wieder die „Wasserschlange“ ins Gespräch gekommen – ein schiffbarer Kanal vom See zur Pleiße.

Der Rundweg soll laut Baufirma jeweils an den Wochenenden am Freitagnachmittag für die Seeausflügler wieder geöffnet werden.

Von Jörg ter Vehn

Markkleeberg 51.271270435398 12.395639834082
Markkleeberg
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

21.09.2017 - 15:51 Uhr

Kreisklasse: Terpitz und Schmannewitz trennen sich Unentschieden

mehr