Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Neue Rettungswache in Zwenkau eingeweiht
Region Markkleeberg Neue Rettungswache in Zwenkau eingeweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 23.12.2016
Symbolischer Akt: Landrat Henry Graichen (rechts) und Gunter Philipp schneiden das rote Band durch. Quelle: Gislinde Redepenning
Anzeige
Zwenkau

Die neue Rettungswache in der Bahnhofstraße wurde gestern feierlich eingeweiht. Nach knapp acht Monaten Bauzeit fand im Beisein von Vertretern der Baufirmen die Übergabe an die Mitarbeiter der DRK Rettungsdienst und Krankentransporte Leipzig und Umland gGmbH statt.

Der Neubau für rund 1,2 Millionen Euro soll in den nächsten 50 Jahren das Domizil für Notfallrettung und Krankentransport der Region sein. „Wir sind sehr froh, aus den bisher beengten Verhältnissen in die neue Wache ziehen zu können“, freute sich der Rettungsdienstleiter und stellvertretende Geschäftsführer Gunter Philipp. Alle Richtlinien, beispielsweise für die Desinfektion oder die Lagerung von Medikamenten seien viel einfacher einzuhalten. Die Fahrzeuge stünden nun in einer Garage statt in einem Carport. Rettungswachenleiter Uwe Bergholz hob das Wohl seiner 20 Mitarbeiter hervor, die unter deutlich besseren Bedingungen arbeiten könnten.

Carola Schneider zählte als Geschäftsführerin des Rettungszweckverbandes der Versorgungsbereiche Landkreis Leipzig und Region Döbeln (RZV) rekordverdächtige 226 Tage Bauzeit im Rahmen des Kostenbudgets bis zur pünktlichen Übergabe. Lediglich ein paar kleine Nacharbeiten und die Vervollständigung der Möblierung stünden noch bis zur Inbetriebnahme am 1. Februar auf dem Programm, so Schneider. „Wahnsinn, was alle Firmen hier geleistet haben“, lobte Thomas Siegert, RZV-Projektleiter.

Den ersten Spatenstich auf der grünen Wiese habe er nur mit Mühe in den festen Boden setzen können, erinnerte sich Landrat Henry Graichen (CDU). Danach ging es rasant voran. Als Vorsitzender des RZV zeigte Graichen die Standortvorteile auf: „Das Grundstück, das uns die Stadt Zwenkau zur Verfügung gestellt hat, liegt deutlich günstiger als das in der Innenstadt. In wenigen Sekunden ist man auf der B 2.“ Symbolträchtig ertönte inmitten seiner Rede ein Notsignal. Die Besatzung des vor dem Haus geparkten Rettungswagens stürmte davon und brauste mit Blaulicht zum ersten Einsatz.

Rund 5000 Einsätze der Notfallrettung und 4100 Krankentransporte werden jährlich von der neuen Rettungswache aus starten. Die Zahlen sollen eher wachsen. Das prognostizierte auch Bürgermeister Holger Schulz (CDU) mit Blick auf die Entwicklung der Stadt und versprach den Verantwortlichen mit Augenzwinkern: „Wir haben noch Platzreserven, falls eine Erweiterung nötig sein sollte. In spätestens fünf Jahren melden wir uns wieder.“

Von Gislinde Redepenning

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Stadtrat hat am Mittwochabend der Entwurfsplanung für den Wasserwanderrastplatz am Cospudener See zugestimmt. Wie Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) betonte, kann damit noch nicht gebaut, aber der Fördermittelantrag gestellt werden.

23.12.2016

Mit einem Sprung ins 28 Grad warme Wasser haben Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) und Staatssekretär Michael Wilhelm am Donnerstagnachmittag vor zahlreichen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Sport sowie neugierigen Bürgern das neue, knapp acht Millionen Euro teure Sportbad am Bahnhof eingeweiht.

23.12.2016

Der Zweckverband Neue Harth – Mitglieder sind die Städte Leipzig und Zwenkau – hat die Weichen für zwei Projekte im Südraum gestellt: die Modernisierung der Belantis-Mautstelle samt Ausbau des Zubringers und den Nordanleger am Zwenkauer See. Auf gutem Weg ist bereits ein drittes Projekt, die Baustelle Erikenbrücke.

22.12.2016
Anzeige