Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Neue Satzung für die Feuerwehr
Region Markkleeberg Neue Satzung für die Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 26.11.2016
Über die Zukunft der Ortswehr Gaschwitz wird Anfang 2017 mit dem Entwurf des Brandschutzbedarfsplanes diskutiert. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Die Freiwillige Feuerwehr hat eine neue Satzung. Verabschiedet wurde das 15 Seiten umfassende Papier, das die rechtliche Basis für die Arbeit der Kameraden darstellt, diese Woche einstimmig vom Stadtrat. Zuvor hatte es eine längere Diskussion um den Wohnort und die Eingangsqualifikation von Stadt- und Ortswehrleitern gegeben.

„Die Satzung wurde von den Kameraden in den Stadt- und Ortswehrleitungen im Sommer in mehreren Beratungen erarbeitet, zuletzt Ende August vom Feuerwehrausschuss in einer über vierstündigen Runde“, erklärte Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD). Schließlich hätten sich alle auf den Entwurf geeinigt, unter anderem die von vielen Kameraden gewünschte Briefwahl aufgenommen. „Die Formulierungen haben wir dem Feuerwehrausschuss überlassen. Die Stadtverwaltung hat sich nicht eingemischt“, betonte Schütze.

Dass trotz langer Vorberatungen noch Gesprächsbedarf bestand, zeigte der Antrag der CDU-Fraktion, vorgetragen von Mario Preller, Kamerad bei der Schwerpunktfeuerwehr Markkleeberg-West. „Das ist eine sehr innovative, sehr sachliche Satzung, die viel Potenzial hat“, begann Preller mit einem Lob. Er kritisierte aber auch, dass die Kameraden diesmal nur begrenzt, über ihre Wehrleitungen, in die Erarbeitung einbezogen worden seien. „Das wird manchem nicht gefallen. Es wäre besser gewesen, den Entwurf vor der heutigen Abstimmung öffentlich auszulegen“, so Preller.

Für nicht praxistauglich hielt er die Paragrafen 14 und 15, die die Stadt- und Ortswehrleitungen einschließlich Wahl und Aufgaben regeln. „Angesichts der geografischen Lage Markkleebergs wäre es sinnvoll, wenn wir engagierten Kameraden, die am Wolfswinkel wohnen und damit Leipziger sind, oder auch Großdeubenern die Möglichkeit geben, sich als Stadt- oder Ortswehrleiter bewerben zu können“, erläuterte Preller. Außerdem müssten Bewerber für beide Positionen die Chance haben, die erforderliche Qualifikation – Verbandsführer für Stadtwehrleiter und Zugführer für Ortswehrleiter – binnen zwei Jahren nachzuholen.

Unterstützung erhielt er sowohl von den Linken mit dem Gaschwitzer Ortswehrleiter Manfred Reuter, der mahnte „Wir schränken uns sonst zu sehr ein“, als auch von der SPD in Person von Kamerad Frank Zieger. „Wir sollten in der Satzung Mindestqualifikationen festlegen: beim Stadtwehrleiter den Zugführer, beim Ortswehrleiter den Gruppenführer“, empfahl er.

Stadtwehrleiter Rainer Walther erinnerte, dass mit der Änderung des Brandschutzgesetzes 2015 der Wohnort und die Qualifikation eigentlich klar geregelt seien. „Außerdem sollte sich ein Kamerad, der mal eine Führungsposition übernehmen möchte, frühzeitig um Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule bemühen“, so Walther. Der Entwurf sei von der Kommunalaufsicht geprüft und für gut befunden worden, fügte Rechtsamtsleiter Stefan Pietsch, im Rathaus für Feuerwehrangelegenheiten zuständig, hinzu.

Am Ende setzten sich die Kameraden im Stadtrat durch: Der CDU-Antrag wurde mit 21-Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen angenommen. Die Änderungen sind damit Bestandteil der Satzung. Außen vor blieb die Frage um den Fortbestand der personell schwach aufgestellten Ortswehr Gaschwitz. „Darüber reden wir im ersten Quartal 2017, wenn der Entwurf des Brandschutzbedarfsplanes vorliegt“, kündigte Rathauschef Schütze an.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie kamen als Besucher zur Florentiner Modemesse, Albrecht Tübke setzte sie aber als eine Art Models in Szene. Heraus kamen zum Teil komische, auf jeden Fall aber skurrile Bilder von ganz besonderen Typen.

25.11.2016

Eltern müssen ab 1. Januar in Markkleeberg mehr für die Betreuung ihrer Kinder zahlen. Das hat der Stadtrat am Mittwochabend in seiner öffentlichen Sitzung im Großen Lindensaal beschlossen. Ein neunstündiger Krippenplatz kostet künftig monatlich 201,19 Euro (Plus 9,81 Euro), ein Kindergartenplatz 124,67 Euro (Plus 7,58 Euro), ein sechsstündiger Hortplatz 72,30 Euro (Plus 4,07 Euro).

28.11.2016

„Bildung statt Bockwurst“ – tagelang hingen Banner mit dieser Aufschrift am Rudolf-Hildebrand-Gymnasium, stiller Protest des Schülerrates gegen den von der Stadt am Ostufer des Cospudener Sees geplanten Wasserwanderrastplatz. Wie berichtet, soll für den dazugehörigen Kiosk und Toiletten ein etwa 20 Meter breiter Streifen vom Schulgelände abgetrennt werden.

24.11.2016
Anzeige