Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Neue Technik fürs Revier Markkleeberg
Region Markkleeberg Neue Technik fürs Revier Markkleeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 23.03.2010
Alles im Blick: Sirko Siano, André Broske und Revierchef Mario Luda (von links) im neuen Diensthabendenbereich des Markkleeberger Reviers. Von hier wird auch Kontakt zum Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Westsachsen in Leipzig gehalten. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

„Unsere Kollegen haben jetzt ein wesentlich angenehmeres Arbeitsklima“, erklärte Revierchef Mario Luda bei der Präsentation. Gemeint sind damit nicht nur die apricotfarbenen Wände, die zugegebenermaßen das Auge erfreuen. Dank vier neuer Monitore haben die Frauen und Männer jederzeit ihr Grundstück am Poseidon und dank eines aufschiebbaren Kartenschrankes ihr gesamtes Revier im Blick. Zudem bieten schusssichere Scheiben Schutz. „Wer bis zu zwölf Stunden am Stück Wache schiebt, dessen Rücken schätzt besonders den höhenverstellbaren Schreibtisch“, erläuterte Luda und führt die Technik prompt vor. Insgesamt arbeiten übrigens knapp 100 Mitarbeiter im Revier Markkleeberg. Durch den Schichtdienst und die verschiedenen Einsatzbereiche – Kriminaldienst, Streifendienst, Bürgerpolizei – sei die komplette Besatzung aber nie gleichzeitig vor Ort, so Luda. 

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Toast auf alle, die es verdient haben: Erneut bedankt sich die Leipziger Volkszeitung mit einem leckeren Frühstück bei Helden des Alltags. Gestern überraschte der stellvertretende Chefredakteur Michael Schneider die sieben Erzieherinnen der Markkleeberger Kita „Kleeblatt“.

22.03.2010

Der Winter war frostig und lang, umso stärker drängen die Menschen jetzt bei frühlingshaften Temperaturen nach draußen. Davon profitierten am Samstag auch die Veranstalter des dritten Markkleeberger Ostermarktes.

21.03.2010

Ob Regen oder Desinteresse – die Zahl der Teilnehmer am Sternmarsch anlässlich 20 Jahre „Stopp Tagebau Cospuden“ war dürftig. Gerade mal 50 Teilnehmer, darunter der Leipziger Ex-Baubürgermeister Niels Gormsen, fanden am Samstagvormittag den Weg zum Zöbigker Hafen.

21.03.2010
Anzeige