Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Neue Umfragesoftware macht Jein möglich
Region Markkleeberg Neue Umfragesoftware macht Jein möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 19.05.2015
Der Markkleeberger Unternehmer Thomas Diekmann präsentiert "TomVote" auf seinem Laptop. Quelle: André Kempner

Im besten Fall könnten Sie sich enthalten. Der Markkleeberger Thomas Diekmann hat dafür jetzt eine Lösung.

Der Inhaber eines Küchenstudios, seit Jahren als Verkaufstrainer und Berater unterwegs, zudem Chef des BNI-Netzwerks Leipzig, hatte 2009 die zündende Idee: eine webbasierte Software, mit der man seiner Stimme "eine Farbe geben kann". Mit "TomVote", so das Produkt, das mit IT-Fachleuten seit Sommer 2013 entwickelt und bei der Ifa in Berlin Anfang September erstmals präsentiert wurde, können nun weltweit bis zu 10 000 Teilnehmer im Internet unter app.tomvote.com prozentual abstimmen.

"Jeder kennt doch die Situation, dass man einer Sache zwar im Prinzip, aber eben nicht 100-prozentig zustimmen möchte. Unsere Software ermöglicht ehrliche und differenzierte Abstimmungen. Denn ein Nein kann zwischen Null und 49 Prozent schwanken, ein Ja zwischen 50 und 100 Prozent, also schwach oder stark ausfallen", erklärt der 49-jährige Diekmann. Der Initiator der Umfrage erhalte nicht nur eine rechtlich klare Aussage, sondern für die Auswertung auch ein transparentes statistisches Ergebnis, das Hintergrundinformationen für die weitere Arbeit liefere.

"TomVote" richtet sich an private Anwender, beispielsweise Familien, die das nächste Urlaubsziel aussuchen wollen, Freunde, die sich uneins über den Kneipenabend sind, aber auch an Vereine und Kirchgemeinden. "Besonders prädestiniert ist die Software natürlich für Unternehmen, Parteien, Institutionen und Kommunen. Vorstandswahlen, Design- und Entwicklungsabstimmungen, Personalentscheidungen und Kundenzufriedenheitsanalysen - alles ist per Regler im Netz möglich", sagt Diekmann. Nach Eingabe der Fragen werde das Abstimmungsgerät, I-Pad oder Smartphone, einfach herumgereicht, oder bei dezentralen Umfragen die Teilnehmer per E-Mail, QR-Code oder via Social Media zur Stimmabgabe eingeladen.

Lizenzen können von Unternehmen gekauft oder gemietet werden und kosten pro Jahr bei maximal 100 Teilnehmern 249 Euro. Vereine seien schon mit 49 Euro dabei, sagt Diekmann. Der Markkleeberger ist Mehrheitsgesellschafter der Firma "TomVote" und für Marketing und Vertrieb zuständig. Weitere Gesellschafter sind Geschäftsführer Marco Schnell, Felix Melzer und Patrick Richter, alle in Leipzig zu Hause. Unterstützt wird das Quartett von Grafikdesigner Johannes Hirsekorn aus Markkleeberg.

Mit der Stadt Markkleeberg ist bereits ein erster kommunaler Kunde gefunden. "Das Interesse ist riesig, das haben wir schon auf der Ifa gemerkt", sagt Diekmann. Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) wolle "TomVote" unter anderem bei den Workshops zur Umgestaltung des Markkleeberger Stadtzentrums einsetzen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.10.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bürgerschaftliches Engagement war am Samstag beim vierten Gartentag im Agra-Park gefragt. Die Veranstalter, die Stadt Markkleeberg, die Stiftung Bürger für Leipzig und der Grüne Ring, freuten sich über mehr als 40 Helfer, die in den Schaubeeten und an den Wegen fleißig anpackten.

19.05.2015

Ulrike Witt

12.10.2014
Anzeige