Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Neuer Fahrspaß mit Jetski auf dem Störmthaler See
Region Markkleeberg Neuer Fahrspaß mit Jetski auf dem Störmthaler See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 31.03.2017
Probesitzen: Rüdiger Pusch auf dem neuen Jetski, der ab dem Wochenende auf dem Störmthaler See angeboten wird. Quelle: Foto: A. Kempner
Anzeige
Grosspösna

Wassersportangebote gibt es inzwischen im Leipziger Neuseenland reichlich – nur Jetski nicht. Am Wochenende eröffnet Rüdiger Pusch mit seinem Team am Vineta-Bistro offiziell die Saison am Störmthaler See. Mit einem niegelnagelneuen Jetski-Flitzer!

Für den Fotografen nahm Pusch gern schon mal auf dem neuen Wassersportgerät Platz. „Jetzt geht es los“, freute er sich sichtlich auf die neue Saison. In einem abgesperrten Bereich unmittelbar an den Anleger angrenzend dürfe der Jetski gefahren werden, erklärt er die Spielregeln für den neuen Fahrspaß. Auf einem einen Hektar großen Teil des Sees. „Zwanzig Minuten kosten 50 Euro“, sagte Pusch. Im Preis inbegriffen sei die Leihgebühr für einen Neopren-Anzug.

Der Leipziger Krystallpalast-Chef hatte sich bereits in den Vorjahren als Vorreiter ausgefallener Wassersport-Attraktionen im Südraum einen Namen gemacht. Bei ihm tuckert auch ein über 60 Jahre altes Amphibienboot vom selben Typ, die 1944 am D-Day teilnahmen, gemütlich über den See. Jeder kann zudem kleine Amphibienfahrzeuge vom Typ Argo bei ihm ausleihen. Über Puschs Partner sind auch Stand-Up-Paddling, Rikschatouren um den See, Windsurfen, Segway-Fahrten, Bogenschießen, geführte Kanutouren und mehr möglich. Neu in diesem Jahr hinzugekommen sei etwa ein X-Cat-Katamaran, der gemietet werden könne, so Pusch.

Optischer Knüller auf dem Störmthaler See ist jedoch der „Vineta-Fly“. Der Ritt auf zwei Wasserdüsen à la James Bond ist in der Region einmalig und tatsächlich gern gebucht, erzählte Pusch. Obwohl das zweistündige Abenteuer inclusive Einweisung und allem mit 149 Euro nicht ganz billig ist. Für Fans: Am 28. Mai ist wieder „Flugtag“ – dann werden die beste Vineta-Flyer gesucht.

Hauptprodukt bleibe jedoch die einstündige Entdeckertour mit der Fähre zur schwimmenden Vineta mitten auf dem See, erklärte Pusch. Der Klassiker an den Wochenenden starte diesen Sonnabend und Sonntag jeweils zur vollen Stunde von 10 bis 16 Uhr, „von Juni bis September fahren wir dann wieder täglich“, versprach Pusch. Wie berichtet, ist im Sommer auch eine kleine Gastronomie auf dem mit 15 Metern höchsten schwimmenden Gebäude Deutschlands geplant.

Große Hoffnungen setzt Pusch auch auf die neue Aktion „Die perfekte Woche“, zu der sich die Betreiber vieler Südraum-Erlebnis-Angebote zusammengetan haben. Mit Belantis-Besuch, Rafting im Kanupark Markkleeberg, Stand-Up-Paddling auf dem Cossi, Abendessen im „Gut Kahnsdorf“ am Hainer See, Mini-Golf mit Kaffee und Kuchen in Lagovida, einer Rundfahrt auf dem Zwenkauer See und Puschs Entdeckertour zur Vineta kostet das Ticket mit sieben Angeboten 119 Euro. „Da kann man sich eine tolle Woche von machen oder es einen ganze Saison lang Stück für Stück abarbeiten“, warb er für das Paket. „Wie ein Gutscheinheft.“ Erhältlich ist es auch ab Sonnabend unter www.perfekte-woche.de.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Markkleeberg Stadt Markkleeberg - Richtfest für Hortanbau

Mit vier Wochen Verspätung wurde gestern Nachmittag Richtfest für den Hortanbau in Großstädteln gefeiert. Für Markkleebergs Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) eine schweißtreibende Angelegenheit: Mit Anzug und Schlips kletterte er vor zahlreichen Gästen, darunter die sächsische Staatsministerin Petra Köpping, übers Baugerüst hoch aufs Dach.

31.03.2017

Der Deponieberg Cröbern soll höher werden, aber dafür in seiner Ausbreitung kleiner bleiben als ursprünglich geplant. Das sieht ein Antrag des Deponiebetreibers WEV vor, dem diese Woche der Gemeinderat von Großpösna einstimmig den Weg ebnete.

30.03.2017

Zehn Neue auf einen Streich und ein neues Einsatzfahrzeug – das gibt es nicht alle Tage bei den Freiwilligen Feuerwehren im Kreis. In Großpösna ist das kleine Kunststück gelungen.

30.03.2017
Anzeige