Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Neues Alarmsystem für den Chemiestandort Böhlen

Sirene Neues Alarmsystem für den Chemiestandort Böhlen

Punkt 15 Uhr hat Landrat Henry Graichen am Montag in der Rettungswache Zwenkau mit einem Schlüsseldreh das neue Alarmierungssystem für die Gemeinden rund um den Chemiestandort Böhlen in Betrieb genommen.

Henry Graichen (M.) nimmt das Warnsystem in Betrieb. Daneben die Bürgermeister Thomas Hellriegel, Dietmar Berndt, Holger Schulz und Stephan Eichhorn (v. l.).

Quelle: Ulrike Witt

Zwenkau. Punkt 15 Uhr hat Landrat Henry Graichen am Montag in der Rettungswache Zwenkau mit einem Schlüsseldreh das neue Alarmierungssystem für die Gemeinden rund um den Chemiestandort Böhlen in Betrieb genommen. Dabei waren die Bürgermeister der vier angrenzenden Kommunen – für Böhlen Dietmar Berndt, für Neukieritzsch Thomas Hellriegel, für Rötha Stephan Eichhorn und für Zwenkau Holger Schulz – sowie die Geschäftsführerin des Rettungszweckverbandes für den Landkreis Leipzig und die Region Döbeln, Carola Schneider.

„Die Betriebsgenehmigung für Dow Chemical ist gemäß Bundesimmissionsschutzgesetz an ein modernes übergreifendes Alarmierungssystem gebunden“, erklärte Graichen. Im Altkreis Leipziger Land sei bereits 2005 ein externer Notfallplan erarbeitet worden. Später, im neuen großen Landkreis Leipzig, wurde nach einem System gesucht, das es möglich macht, die Bürger im Ernstfall mit Signaltönen und Durchsagen zu alarmieren und zu informieren. Die Firma Hörmann, die weltweit Alarmsysteme installiert, hat schließlich 2015 die Ausschreibung gewonnen, im vergangenen Jahr dann die Installation übernommen.

„Es handelt sich um eine digitale Sirenenanlage mit 16 Standorten in vier Kommunen und einer Reichweite von etwa zehn Kilometern“, erklärte Projektleiter Ben Schütze von Hörmann. Je nach Größe des Ortes seien Sirenen mit 600, 1200 oder 1800 Watt an den Standorten installiert. In Zwenkau befinden sich die auf dem DRK-Gebäude in der Schulstraße und am Bauhof in der Leipziger Straße. Weitere gebe es in Großdalzig und Zitzschen. Im Ernstfall werde das Funksignal über die Rettungsleitstelle Leipzig an die Repeaterstation in der Rettungswache Zwenkau weitergeleitet, die Durchsagen sind in Deutsch und Englisch.

„Die Alarmierung der Bevölkerung ist in jeder Gefahrenlage gesichert“, versprach Schütze. Dabei könne es sich unter anderem um schwere Unfälle mit Gefahrguttransporten auf der A 38 und A 72 handeln, aber auch um Hochwasser und Unwetter. „Möge nie der Ernstfall eintreten“, meinten Landrat Graichen und die vier Bürgermeister unisono.

Gekostet hat das neue Alarmierungssystem den Landkreis 431 000 Euro. „Das ist nicht wenig, aber die Sicherheit unserer Bürger ist es wert“, meinte Graichen. Künftig wird es an jedem letzten Montag im März und im September einen Probealarm geben.

Von Ulrike Witt

Zwenkau Bahnhofstraße 51.2170914 12.3356296
Zwenkau Bahnhofstraße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr