Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Neues Team im JBZ Gaschwitz will den Nerv der Jugendlichen treffen
Region Markkleeberg Neues Team im JBZ Gaschwitz will den Nerv der Jugendlichen treffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 19.05.2015
Ab Sonnabend stehen die beiden Sozialarbeiter Marie Fischer und Dominic Müller den Jugendlichen im JBZ Gaschwitz den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite. Quelle: André Kempner

Und die beiden Leiter haben zukünftig viel vor mit den jugendlichen Besuchern.

"Wir wollen zum Beispiel Gemüse selbst anbauen und Kochkurse anbieten", erzählt Müller. Kreative Köpfe können hingegen die Räume noch mit Graffiti gestalten oder einen Fotokurs belegen. Für sportliche Jugendliche hingegen soll Fußball, Tanz oder Zirkus auf dem Programm stehen. Für Müller und Fischer besteht die Herausforderung in den kommenden Wochen vor allem darin, Aktionen so reizvoll zu machen, dass sie auch genutzt werden. "Wir müssen sehen, was sich die Kinder und Jugendlichen wünschen und darauf reagieren", erklärt Fischer. Denn eine solche Einrichtung werde dann gut genutzt, wenn die Besucher mit entscheiden könnten, was angeboten wird. "Wir müssen also den Nerv der Jugendlichen treffen."

Sowohl die 24-jährige Fischer als auch der 27-jährige Müller haben bereits einiges an Erfahrung in der Jugendarbeit gesammelt. In Nordhausen lebte Fischer in einer Wohngruppe für straffällige Jugendliche, die helfen sollte, die Untersuchungshaft zu vermeiden. Die offene Jugendarbeit wie jetzt im JBZ, das am Sonnabend den Namen P12 bekommen wird, ist hingegen ein neues Aufgabengebiet. "Hier geht es zwanglos zu, die Herausforderung besteht darin, die Jugendlichen für neue Aufgaben und Projekte zu motivieren." Denn gerade verschiedene Projekte deckten Stärken auf, von denen die jungen Menschen vielleicht noch nichts wussten. Fischer und Müller stehen den Besuchern auch zur Seite, wenn es darum geht, bei Hausaufgaben zu helfen oder Bewerbungsunterlagen zusammenzustellen.

Müller kennt die offene Jugendarbeit bereits aus Studienzeiten. Außerdem arbeitete er unter anderem als Streetworker in Dresden und in der Suchtprävention. Die könnte auch zukünftig im JBZ eine Rolle spielen. "Wir wollen gerne einen Medienraum einrichten, dann könnten wir mit den Jugendlichen beispielsweise über den Umgang mit sozialen Netzwerken sprechen", betont er. Der 27-Jährige könne sich auch gut vorstellen, Eltern zu dem Thema zu beraten, wenn Interesse bestünde. Denn gerade die Sucht nach Medien werde noch immer unterschätzt.

Eröffnet wird das P12 Sonnabend um 11 Uhr. Bis 15 Uhr haben dann alle die Möglichkeit, die neuen Räume zu sehen und die beiden Leiter kennen zu lernen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.03.2014
Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kronkorken liegen verstreut auf dem Feld, daneben Plastikflaschen und vor allem -tüten in rauen Mengen. Ein Teil der Weinteichsenke sieht derzeit aus wie eine Müllhalde.

19.05.2015

Besucher des Zwenkauer Waldbades müssen sich dieses Jahr umstellen: Statt bei der netten älteren Dame im Kassenhäuschen zahlen sie ab Saisonstart Mitte Mai am Kassenautomaten.

19.05.2015

"Das Brot stärkt des Menschen Herz, der Wein aber macht ihn fröhlich." Ein Zitat aus der Bibel, das Martin Luther gern und oft verwendet haben soll. Bekanntermaßen war der Reformator kein Kostverächter.

19.05.2015
Anzeige