Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Noch Gesprächsbedarf zum Wiederaufbau

Noch Gesprächsbedarf zum Wiederaufbau

Am morgigen Sonntag feiert die Kirchgemeinde Tellschütz um 10 Uhr Erntedankgottesdienst. Es ist der zweite Gottesdienst in den Mauern des am 10. Januar ausgebrannten und seit dem Frühjahr eingerüsteten Gotteshaues (die LVZ berichtete mehrfach).

Voriger Artikel
25 Jahre Partnerschaftmit Zarnesti
Nächster Artikel
Offene Türen im Kinderhospiz: Gleich 18 Sieger-Bären beim Malwettbewerb

Die Dorfkirche soll ab 2016 wieder aufgebaut werden.

Quelle: André Kempner

Anfang 2016 soll, wenn alles nach Plan läuft, der Wiederaufbau beginnen. Wie die rund 500 Jahre alte Kirche künftig aussehen soll, darum wird derzeit hinter verschlossenen Türen gerungen. Wie Pfarrerin Barbara Hüneburg informierte, habe es Ende August ein Treffen von Fachleuten vor Ort gegeben. Dabei waren Vertreter der evangelisch-lutherischen Landeskirche, der Denkmalpflege, der Versicherung, des mit den Bauplanungen beauftragten Ingenieurbüros Scherf, Bolze und Ludwig und der Kirchenvorstand.

"Einigkeit besteht, was das Äußere anbelangt. Turm und Kirchenschiff sollen so, wie sie vor dem Feuer waren, wieder aufgebaut werden", erklärt Hüneburg. Diskussionsbedarf gebe es derweil bei der Gestaltung des Innenraumes. Dank ihrer vollständig erhaltenen spätbarocken Ausmalung galt die Dorfkirche als kulturhistorisches Kleinod in der Region. Während die Pfarrerin und der Kirchenvorstand eine Wiederherstellung des zuletzt Mitte der 90er Jahre mit der gesamten Kirche sanierten Innenraumes favorisieren, denken Denkmalpfleger und Landeskirche über "Alternativen" nach, verriet Hüneburg.

Wie die konkret aussehen könnten, dazu will sie sich erst nach der Kirchenvorstandssitzung, die am Montagabend stattfindet, äußern. Klar macht Hüneburg aber schon jetzt: "Die Kirche muss zu den Menschen und der ländlichen Region passen. Modernes lässt sich vielleicht in einer Großstadt umsetzen, in Tellschütz sicher nicht. Hier werden wir einen Kompromiss finden müssen."

Indes füllt sich der Spendentopf für den Wiederaufbau. Lehmhaus Galeristin Catherine Scholz hat Käufer für das vom Ehepaar Kuhnt gestiftete Gemälde aus dem Nachlass des Malers Heinz Mutterlose gefunden. Ihren Namen wollten die Spender nicht öffentlich genannt haben. Es handele sich um "langjährige treue Kunden" der Zwenkauer Galerie, so Scholz. Die Kirchgemeinde Tellschütz kann sich über 420 Euro freuen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.09.2015
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

    Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

27.03.2017 - 19:50 Uhr

Der Alltag ist vielseitig. Er beinhaltet Licht und Schatten.

mehr