Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Noch weniger Stellplätze für Badegäste in Gautzsch

Noch weniger Stellplätze für Badegäste in Gautzsch

Für motorisierte Badegäste wird es in Markkleeberg jetzt richtig eng. Die Mehringstraße, Teile der Offenbachstraße und die Mendelssohnstraße werden von der Stadtverwaltung zur Parkverbotszone erklärt.

Markkleeberg. Autos dürfen dort nur noch in gekennzeichneten Parkbuchten abgestellt werden, andernfalls wird es richtig teuer. Mit den Markierungsarbeiten werde Donnerstag begonnen, die entsprechende Beschilderung bis Mitte nächster Woche ergänzt, so Rathaussprecher Daniel Kreusch.

Die Stadt reagiert damit auf Beschwerden von Anwohnern. "Vor allem an heißen Tagen strömen zahllose Badegäste an den Cospudener See. Viele kommen mit dem Auto und stellen dies in den strandnahen Seitenstraßen ab, oft ohne die einfachsten Regeln der Straßenverkehrsordnung zu beachten", erklärt Kreusch. So würden Hauseinfahrten rücksichtslos zugeparkt, Kreuzungen versperrt und Rettungswege abgeriegelt. Das Ordnungsamt gehe zwar schon gegen Verkehrsrowdys vor, schleppe in besonders schweren Fällen, zum Beispiel an Feuerwehraufstellflächen, sogar ab, ein Umdenken sei aber bislang nicht zu verzeichnen.

Im Sommer vergangenen Jahres war die Ausweisung einer Parkverbotszone schon einmal zwei Monate lang mit provisorischen Markierungen getestet worden. Zur Zufriedenheit vieler Anwohner, wie Kreusch betont. Im Rathaus seien damals viele positive Reaktionen eingegangen. Von der neuen, dauerhaften Parkordnung verspreche sich die Stadtverwaltung eine optimale Nutzung des Parkraumes, weniger Parksuchverkehr, einen besseren Verkehrsfluss und damit letztlich mehr Sicherheit, sagt Kreusch. Zudem habe das Ordnungsamt künftig mehr rechtliche Möglichkeiten, gegen Falschparker vorzugehen.

Wie der in diesen Tagen übervolle Aldi-Parkplatz an der Koburger Straße zeigt, sind die Badegäste durchaus erfinderisch. 15 Euro Strafe für eine Stunde Schwimmen im Cossi ist vielen wohl doch zu teuer. Bleiben fürs entspannte Baden noch Fahrrad und Bus. Die Linie 107 ab Connewitzer Kreuz und die 65 sind gute Alternativen, wie die Teilnehmer eines Mobilitätsforums im Markkleeberger Rathaus erst neulich feststellten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.07.2013

Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

23.09.2017 - 08:57 Uhr

Der Aufsteiger schafft den ersten Heimsieg in der Oberliga und klettert in das obere Tabellendrittel.

mehr