Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Ökolöwe: Linie 9 bis zum Hafen verlängern
Region Markkleeberg Ökolöwe: Linie 9 bis zum Hafen verlängern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 04.03.2015
Markkleeberg

Es sei unverantwortlich, über eine Einkürzung der Linie 9 zu fabulieren, ohne Alternativen ernsthaft zu prüfen, so Tino Supplies, verkehrspolitischer Sprecher des Ökolöwen. "Die Region kann nur nachhaltig wachsen, wenn der Nahverkehr ausgebaut wird, statt Straßenbahnen stillzulegen."

Der Ökolöwe rate dringend dazu, den Zwang zur Veränderung offensiv anzugehen und eine Neutrassierung der Linie 9 bis zum Cospudener See zu prüfen. "So wäre ganz Leipzig mit der Naherholungslandschaft südliches Neuseenland direkt verbunden. Statt in Konkurrenz zur S-Bahn zu treten, würde die Straßenbahn so eine große zusätzliche Nachfrage bedienen", erklärt der Ökolöwe.

Die Fahrzeit ab Connewitzer Kreuz werde zirka 15 Minuten betragen. Mit der neuen Linienführung würden zudem die wachsenden Wohngebiete in Markkleeberg-West an das Leipziger Straßenbahnsystem angeschlossen. Gegenüber der heutigen Strecke auf Markkleeberger Flur sei die neue Linie 9 nur rund ein Drittel länger (3,4 km statt 2,1 km), erschließe aber ein völlig neues Gebiet mit erheblichen Fahrgastpotenzialen. Der Ökolöwe fordere den Freistaat Sachsen dazu auf, dieses wichtige Infrastruktur-Projekt finanziell zu unterstützen.

Schon Pläne zur - ungleich kürzeren und leichteren - Verlängerung der Linie 11 zum Markkleeberger See waren am Votum des Stadtrates gescheitert. Dabei war dort bei der See-Planung sogar eine Wendeschleife vorgesehen worden. Im Hafen Zöbigker hingegen ist jetzt schon kein Platz mehr. Zudem liegen mehrere Engstellen an der gedachten Trasse. -tv

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.03.2015

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großpösna. Männer in Kitas sind selten - drei Prozent beträgt der Anteil laut Bundesfamilienministerium. Die Kinderkrippe Samenkorn der Diakonie in Großpösna ist da weiter: Mit Jonas Große und Ikorni Kröger gibt es gleich zwei Männer im fünfköpfigen Team, eine Quote von 40 Prozent - sie sind fast schon Exoten in der Kita-Landschaft.

04.03.2015

Eine kleine Einführung in die Anatomie erhielten am Dienstagnachmittag Fünft- und Sechsklässler im Rudolf-Hildebrand-Gymnasium in Markkleeberg. Dr. Alexander Reinshagen, Chef-Neurologe der Sana-Klinik Borna, erklärte den Schülern, die sich im Rahmen der Ganztagsangebote der Kunst verschrieben haben, wie ein menschliches Gehirn aufgebaut ist und dass über 100 Milliarden Nervenzellen allein im Gehirn unser tägliches Leben steuern.

04.03.2015
03.03.2015
Anzeige