Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Ohne Fleiß kein Preis
Region Markkleeberg Ohne Fleiß kein Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 08.03.2010
Anzeige
Zwenkau

Die Schülerin spielt seit ihrem siebten Lebensjahr Geige. „Damals begann eine Freundin damit, da wollte ich es auch“, berichtet sie. Seit dieser Zeit ließ sie das Instrument nicht mehr los. Zwar kenne sie sich auch mit Blockflöte und Klavier aus, „doch meine Stärke ist die Geige“. Derzeit nutzt sie ein Leihinstrument der Musik- und Kunstschule „Ottmar Gerster“. „Doch schon bald bekomme ich meine erste eigene Geige, das ist jetzt ein schöner Ansporn.“ Für die Teilnahme am Landeswettbewerb kann sie sich ihre Stücke frei wählen. Habe sie ein Stück lange genug geprobt, kann sie auch auf die Noten verzichten – auch beim jüngsten Ausscheid spielte sie alle drei aus dem Kopf. Ohne tägliche Probe funktioniert das nicht. „Eine halbe bis dreiviertel Stunde muss man pro Tag investieren“, sagt sie. Ab und an spielt Katharina auch mit der Familie – denn bei Bauers gibt es noch traditionelle Hausmusik. „Wir sind sehr musikalisch“, verrät sie. Bleibt da Zeit für andere Hobbys? „Aber ja, ich lese gern und spiele Badminton, aber nicht turniermäßig.“ Die nächste musikalische Herausforderung wartet im April. „Da gehe ich zum Fördervorspiel. Wer die Jury überzeugt, bekommt ein Jahr lang eine Wochenstunde kostenlosen Extraunterricht.“ So ein Angebot will sich kein junges Talent entgehen lasse. Denn Katharina will der Musik später treu bleiben. „Es wäre schön, wenn ich beruflich was mit Musik machen könnte.“ Eine Band gründen will sie aber nicht. „Es soll schon im klassischen Bereich sein.“  

Bert Endruszeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Voraussichtlich im Juli soll der Kurs 1 des Gewässerverbundes – die schiffbare Verbindung zwischen Leipziger Stadthafen und Cospudener See – eröffnet werden.

08.03.2010

Großpösna. Wasser ist zum Waschen da – und auch zum Löschen. Die Großpösnaer Kindergartenkinder hatten den Text des beliebten Liedes extra verändert. Mit gutem Grund: Schließlich wollten sie den Feuerwehrleuten mit einem Ständchen und vielen roten Luftballons zu einer ganz besonderen Neuanschaffung gratulieren.

05.03.2010

Hinter verschlossenen Türen wurde am Mittwochabend im Kleinen Lindensaal über den Flächennutzungsplan diskutiert. Details wurden gestern nicht bekannt. Nur eines scheint festzustehen: An der Südspitze des Cospudener Sees werden künftig weder Hotels noch Villen gebaut.

04.03.2010
Anzeige