Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Original-Grundstücksverträge zum Jubiläum überreicht
Region Markkleeberg Original-Grundstücksverträge zum Jubiläum überreicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 14.03.2016
Abgesagt, aber dennoch erschienen: Die Postkutsche war für viele Besucher der Hingucker bei der Auftaktveranstaltung zu 800 Jahren Gautzsch. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Keine Geburtstagsfeier ohne Überraschung: Bei der Auftaktveranstaltung zum Jubiläum 800 Jahre Ersterwähnung Gautzsch war es am Samstagabend die Postkutsche. Am Freitag noch im Zuge der wetterbedingten Verlegung in die Martin-Luther-Kirche abgesagt (die LVZ berichtete), wartete das imposante Gefährt trotzdem am Eingang des Kees’schen Parks auf Besucher.

„Ein Gautzsch-Geburtstag ohne Kutsche geht doch nicht“, erklärte Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD). Der Andrang hielt sich zur Enttäuschung der Gastgeber – Stadt Markkleeberg, Martin-Luther-Kirchgemeinde und Café „Brot & Kees“ - aber in Grenzen. Partystimmung wollte trotz romantischer Feuerschalen zwischen Altem Kantorat und Adlertor, historischen Kostümen und Swingmusik nicht so recht aufkommen. In der Kirche wurde selbst für historisch Interessierte relativ trockene Kost geboten. Stadtchronist Michael Zock erinnerte an das Gautzsch seiner Kindertage, als es in der Koburger Straße noch ein Kino gab. Maria Hübner berichtete von der Versteigerung des Ritterguts Gautzsch an Freiherr von Lindenthal anno 1836, von zwei Hochzeiten, diversen Todesfällen und einem Scheinverkauf, der das Anwesen 1861 schließlich in den Besitz der Kees-Familie brachte. Was kaum einer weiß, mit 1000 Talern legte die Kees-Tochter Rahel Caroline bereits 1847 den Grundstock für die erste Kita – damals Kinderbewahranstalt genannt – in Gautzsch.

„Wie es sich für einen Geburtstag gehört, habe ich auch ein Geschenk mitgebracht“, verkündete Hübner. Sie überreichte der Stadt vor etwa 150 Gästen zwei vom Parkgestalter Erich Jakob Kees unterzeichnete Original-Kaufverträge aus dem 19. Jahrhundert für Grundstücke in Gautzsch und Oetzsch. Anbei Bauvorschriften, die maßgebend für das heutige Stadtbild von Markkleeberg waren. Germanist und Literaturhistoriker Otto-Werner Förster stellte noch Ernst-Christoph von Manteuffel, kursächsischer Gesandter und Minister unter August dem Starken, vor, der in der 1717 erbauten Gautzscher, heute Martin-Luther-Kirche seine letzte Ruhestätte fand.

Nach der Zeitreise gab es bei „Brot & Kees“ eine Stärkung: Gautzscher Karottensuppe, Bärlauchbratwurst und Glühwein. Paul und Milena aus Hamburg, sechs und sieben Jahre alt, stiegen mit ihren Markkleeberger Großeltern strahlend in die Postkutsche. Begleitet wurden sie von Ingrid Diestel, die Otto von Dieskau darstellte, der 1586 das Gut Gautzsch übernahm. Als Autorin der Markkleeberger Büchlein „Historisches und Kurioses“ hatte sie natürlich Anekdoten dabei.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei sucht Zeugen einer Unfallflucht. Auf der Bundesstraße 2 bei Zwenkau hatte am Sonntag ein Kleintransporter zwei Behälter verloren, eines der Fässer traf dabei ein entgegenkommendes Auto.

11.03.2016

Mit „Mittelstand Digital“ war der 10. Wirtschaftstag des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) in der Stadthalle Zwenkau überschrieben. Mehr als 400 Vertreter von Unternehmen, Kommunen, Verbänden und Institutionen aus den Landkreisen Leipzig und Altenburger Land sowie dem Burgenlandkreis informierten oder präsentierten sich.

22.03.2018

Am 12. März öffnen sich zum ersten Mal in diesem Jahr wieder die Tore des Bergbau-Technik-Park am Störmthaler See für Besucher. Zum Auftakt der Saison wird Interessierten die Möglichkeit gegeben, jeweils um 11 und 14 Uhr an einer 60minütigen Führung durch den Park teilzunehmen.

10.03.2016
Anzeige