Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg PVM-Chef: Keine Rückkehr der alten "100"
Region Markkleeberg PVM-Chef: Keine Rückkehr der alten "100"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 19.05.2015
Technisch und personell aufgerüstet - der Bushof Zwenkau. Quelle: André Kempner

"Organisatorisch war das ein Kraftakt. Leobus und PVM - da sind zwei Welten aufeinandergestoßen", erklärt er im Gespräch mit Bürgermeister Holger Schulz (CDU) im Rathaus. In der Pegauer Straße seien eben nicht nur die Firmenschilder ausgetauscht worden. "Wir haben die Kapazitäten erheblich aufgestockt. Was wir übernommen haben, ließ einige Wünsche übrig. Die meisten Gelenkzüge waren Baujahr 1992 und hatten über eine Million Kilometer auf dem Buckel", so Kultscher.

2013 habe die PVM deshalb acht neue Elf-Meter-Niederflurbusse mitgebracht, zwei weitere neue Gelenkzüge würden 2014 angeschafft. Die in Deuben bei Wurzen ansässige PVM hat erst dieser Tage Fördermittel für sieben neue Busse erhalten. Davon werde auch Zwenkau, wo 45 PVM-Busse stehen, profitieren. Nachdem seit März auf den Linien 100 und 107 nur noch Niederflurbusse eingesetzt würden, seien spätestens ab Dezember auch die alten Schlenkis im Schülerverkehr Geschichte. Geplant sei zudem der Kauf eines Kleinbusses. "Wenn wir nicht jährlich ein Zehntel des Fuhrparks erneuern, laufen uns die Kosten davon", sagt Kultscher.

Aufgestockt wurde auch das Personal. 80 Mitarbeiter arbeiten jetzt am Standort Zwenkau, davon 63 als Fahrer. Statt der bei der LVB-Tochter Leobus üblichen 30-Stunden-Verträge seien allen Vollzeit-Jobs angeboten worden.

Diskutiert wird in Zwenkau noch immer über die Buslinie 100. Wie berichtet, wurde die Schnellbuslinie zum Hauptbahnhof mit Eröffnung des City-Tunnels gekappt. Wer nach Leipzig will, muss am Markkleeberger Bahnhof in die S-Bahn umsteigen oder die 107 nutzen, die ebenfalls über Markkleeberg-Bahnhof fährt. Auf die Frage, ob er sich, wie von den Freien Wählern gefordert, eine Renaissance der alten 100 vorstellen kann, sagt Kultscher: "Das schließe ich aus. Die 100 ist Zubringer und mit im Schnitt 40 Gästen pro Fahrt gut ausgelastet." Etwa ein Drittel steige in Markkleeberg um und das ohne Probleme. Auch weil die Übergangszeit auf sieben Minuten ausgedehnt wurde, wie Fahrplaner Frank Lorenz erklärt, der jetzt in Zwenkau sitzt. "Wir sind mit den Fahrgastzahlen auf der 100 und der 107 sehr zufrieden. Generell ist das ÖPNV-Angebot im Bereich Zwenkau gut und weit mehr als die gebrochene Linie 100", so Kultscher.

Mit dem Fahrplanwechsel am Montag gebe es für die Zwenkauer keine wesentlichen Veränderungen, sagt Lorenz. Dafür könnten sie sich auf ein paar Neuerungen freuen. So würden vom MDV in den nächsten Monaten alle Regionalbushaltestellen modernisiert, vier - Bushof, Konsum, Nord und Hafen - sogar mit dynamischer Fahrgastinformation ausgestattet. Digital aufgerüstet werden auch die Aushänge, die mit QR-Code Fahrplanabruf und Ticketkauf per Smartphone möglich machen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.08.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spektakuläre Tieraufnahmen des Markkleebergers Richard Schöne werden ab morgen im Schloss Markkleeberg gezeigt. Die Laudatio zur Vernissage ab 15 Uhr hält kein Geringerer als der frühere Leipziger Zootierarzt Prof. Klaus Eulenberger.

19.05.2015

Nach 24 Jahren und 16 Tagen im Markkleeberger Rathaus ist Sozial- und Kulturamtsleiter Wolfgang Heinze gestern in den Unruhestand verabschiedet worden. Unter den zahlreichen Gästen, die dem noch 65-Jährigen im Großen Lindensaal Danke sagen wollten, waren der Kreis-Jugendamtsleiter Thomas Pfeifer, der ehemalige Chef des Kreis-Kulturamtes Manfred Schön, Stadträte, Leiter von Schulen und Kitas, Vertreter von Kirchgemeinden und Vereinen sowie Wegbegleiter und Kollegen aus der Stadtverwaltung.

19.05.2015

"Aus wirtschaftlichen Gründen sieht sich der Kirchenvorstand Großstädteln-Großdeuben genötigt, den Friedhof Gaschwitz ab 1. September zu schließen." Diese Notiz überraschte im August nicht nur die Gaschwitzer, sondern auch den Markkleeberger Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD).

19.05.2015
Anzeige