Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Peter Langners „Verbotene Fotos“ geben Einblicke ins Leben in der DDR
Region Markkleeberg Peter Langners „Verbotene Fotos“ geben Einblicke ins Leben in der DDR
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 10.01.2016
War auch ein exzellenter Sportfotograf: Das Deutsche Fotomuseum zeigt bis April eine Werkschau des Leipziger Lichtbildners Peter Langner. Quelle: Peter Langner
Anzeige
Markkleeberg

Er war der langjährige Fotograf der legendären Rockband „Klaus Renft Combo“, setzte Fußball genauso gekonnt in Szene wie Schwimmen, schuf geschmackvolle Landschaftsaufnahmen ebenso wie kunstvolle Aktbilder: Der Leipziger Fotograf Peter Langner wäre Ende März 70 Jahre alt geworden. Grund genug für das Deutsche Fotomuseum in Markkleeberg, dem früheren Partner von Kuratorin Kerstin Langner von Sonnabend bis zum 9. April eine Werkschau zu widmen.

„Verbotene Fotos“ hat das Museum die Schau benannt. Schließlich zeigt der Kern der Ausstellung ein Serie, die Langner 1976/76 in der früheren Kirchhoffstraße 9 in Reudnitz aufnahm. Das Haus war nach heutigem Maßstab verfallen, aber wie so viele in der damaligen DDR noch bewohnt. Langner begleitete die beiden Bewohner Gerda und Fritz, ließ sie feiern, tanzen, zeigte ungeschönt das Leben des älteren Paares am Rand der DDR-Gesellschaft.

„In der Königshauspassage hat mein Mann versucht, die Bilder dann auszustellen“, erinnert sich Kerstin Langner. Die Fotos seien gleich beschlagnahmt worden. „Sie waren denen wohl zu kritisch“, meint sie. Und kurz darauf sei ein Stasi-Mann vorbeigekommen und habe Langner mit Haft gedroht, falls er die Bilder nochmal irgendwo ausstelle. Im Deutschen Fotomuseum sind die sozialkritischen Bilder nun zu sehen, mögen manchen Besucher an vergangene DDR-Tage, das Grau der Häuser und das mitunter pralle Leben darin erinnern.

Das Museum verdanke Peter Langner aber noch mehr, erklärt Direktor Andreas J. Mueller. Langner habe als Sammler von alten Kameras und Gründer des früheren Kamera- und Fotomuseums Mölkau quasi den Grundstock für das Deutsche Fotomuseum gelegt.

„Verbotene Fotos“ sind von Sonnabend bis zum 9. April im Fotomuseum im Agra-Park zu sehen. Die Schau ist außer montags täglich von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sternsinger der katholischen Pfarrei St. Peter und Paul haben am Mittwochnachmittag dem Markkleeberger Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) nach altem Brauch den Segen ins Rathaus gebracht.

06.01.2016

Wenn ein Verein Helfer sucht, kann dies seit gut einem Jahr auch kostenlos übers Internet geschehen. Unter www.einsatz-ehrenamt.de bringt das Kommunale Forum Südraum Leipzig Menschen zusammen. Ein Zukunftsmodell, das allerdings noch mehr Zuspruch benötigt.

09.01.2016

Ohne Strom geht heute fast nichts. Dennoch interessieren sich nur wenige dafür, wie Elektroenergie erzeugt, transportiert, umgewandelt und gespeichert wird. In der Elektrotechnischen Sammlung am Umspannwerk Markkleeberg lässt sich das nachholen. Der Verband für Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, kurz VDE, bietet in der Mönchereistraße 2 einen Querschnitt aus 100 Jahren Entwicklung.

08.01.2016
Anzeige