Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Petition übersehen - Beschluss vertagt

Petition übersehen - Beschluss vertagt

Eigentlich wollte der Markkleeberger Stadtrat am Mittwochabend über den Beginn von Sanierung und Umbau des ehemaligen Agra-Sozialgebäudes zum künftigen kulturellen Zentrum der Stadt entscheiden.

Voriger Artikel
Dramatische See-Situation
Nächster Artikel
Feuerwehrgewerkschaft: Fäden laufen in Markkleeberg zusammen

Soll kulturelles Zentrum werden: das ehemalige Sozialgebäude im Agra-Park.

Quelle: André Kempner

Markkleeberg. Daraus wurde nichts - denn die Stadt hatte ihren Räten nichts von einer Petition erzählt, die das Malerpaar Regina und Andreas Purschwitz zum Erhalt des bisherigen kulturellen Zentrums Westphalsches Haus gestartet hatte.

Purschwitz und Gemahlin stellten in der Bürgerfragestunde ihre Petition vor, für die sie während ihrer Ausstellung im März im Westphalschen Haus 509 Unterschriften sammeln konnten. 312 davon stammten von Bürgern der Stadt, so Andreas Purschwitz. Und die restlichen Unterschriften würden bezeugen, "dass das Haus weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt und beliebt ist und einen Anziehungspunkt für unsere Stadt darstellt", meinten sie. In der Petition setzen sie sich für den Erhalt des Hauses als einmaliges Kleinod bürgerlicher Landhaus- und Jugendstilarchitektur ein, das hervorragend geeignet sei für Kammerkonzerte, Lesungen und Ausstellungen.

Ins selbe Horn stieß Baronin Gisela von Keyserlingk, früher selbst Stadtratsmitglied (CDU). Sie warnte davor, anstelle des Kleinods "den Küchenbau" auf der Agra ausbauen zu wollen. "Wir würden einen schweren Fehler begehen", meinte sie und bat um Prüfung der Alternativen.

Aus der LVZ hatten Andreas und Regina Purschwitz im vorigen Herbst erfahren, dass die Stadt vorhat, den Agra-Sozialbau zu sanieren und zum Kulturzentrum auszubauen. Das Paar mokierte in der Sitzung vor allem, dass es die Petition Anfang April an die Stadt sandte "und nicht mal eine Eingangsbestätigung bekommen hat", wie Andreas Purschwitz erklärte. "Das ist schon ein bisschen skandalös."

Philipp Staude, der derzeit den erkrankten Oberbürgermeister Bernd Klose vertritt, entschuldigte sich dafür. Über einen geplanten Verkauf des Westphalschen Hauses sei noch nichts entschieden, meinte er. Gleichwohl bekomme die Stadt aber zwei kulturelle Zentren nicht gefördert, gab er zu bedenken. Das alte Sozialgebäude biete viermal so viel Platz wie das Westphalsche Haus, in dessen Sanierung noch viel Geld gesteckt werden müsse und das ein Parkplatzproblem habe. Das gebe es auf der Agra nicht.

Für die SPD-Fraktion beantragte Rolf Müller, den Ratsbeschluss zu vertagen. Schließlich sei über die Petition nicht, wie sonst üblich, vorher im Ältestenrat gesprochen worden.

Staude nahm danach als Bürgermeister den Beschluss von der Tagesordnung, bot allen Räten eine Führung durchs Agra-Haus an.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.06.2013

Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

22.09.2017 - 10:27 Uhr

Die Stadtliga Leipzig geht am kommenden Wochenende in ihre sechste Runde. Den Auftakt macht die Partie zwischen der Sachsenliga-Reserve des SSV und den Lok-Kickern. Die Elf vom Trainerduo Klinger/Mißlitz möchte nach drei Pleiten in Serie dabei endlich wieder punkten.

mehr