Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Pleißebrücke rückt Gaschwitz ins Zentrum der Seen
Region Markkleeberg Pleißebrücke rückt Gaschwitz ins Zentrum der Seen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 19.05.2015
Gute Laune trotz des Regens: Die neue Pleißebrücke ist der Beginn der touristischen Anbindung von Gaschwitz an die Seen östlich der Pleiße. Quelle: André Kempner

Schließlich stehe das Bauwerk als erster Schritt für die Anbindung von Gaschwitz auch an die neue Seenlandschaft östlich der Pleiße.

Die touristische Entwicklung von Gaschwitz samt seiner S-Bahn-Anbindung an Mitteldeutschland als Zentrum zwischen gleich mehreren neuen Seen stehe noch am Anfang, prophezeite er. Ende des Jahre begännen die bauvorbereitenden Arbeiten für die Pylonenbrücke über die B 2/95. Mit ihrer Fertigstellung werde im Laufe des Jahres 2016 gerechnet. Die Stadt werde das Ihre tun und die Cröbernsche Straße sanieren, versprach das Stadtoberhaupt. Auch der S-Bahn-Haltepunkt, nicht das Bahnhofsgebäude, solle noch erneuert werden, erläuterte Schütze.

Wie berichtet, ist die 51,5 Meter lange Brücke ein Ersatzneubau. Dafür sei der alte Überbau des Bauwerks von 1958 abgetragen, ebenso ein Teil der Pfeiler und Widerlager abgebrochen und neu aufbetoniert worden, erklärte LMBV-Projektleiter Thomas Rösler. Rund eine Million Euro hätten Bund und Land investiert. Schütze dankte und wünschte sich noch mehr solcher zu hundert Prozent geförderter Vorhaben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.05.2014
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Zwenkau ticken die Uhren anders. Das wurde bei der jüngsten Ratssitzung deutlich. Zur Diskussion stand der von der CDU-Fraktion eingebrachte Antrag auf Beteiligung am European Energy Award.

27.05.2014

In Markkleeberg lagen die Ergebnisse der Stadtratswahl erst am späten Montagvormittag im Rathaus vor. Wahlleiter Ingo Minnemann begründete die Verzögerung mit "einer Unstimmigkeit" bei der Auszählung der Briefwähler.

19.05.2015

25 Jahre nach der Wende sind viele Fragen zur Stasi wie etwa ihr Wirken auf Künstler und deren Werk noch offen. Das bekamen die Macher des Deutschen Fotomuseums zu spüren, als sie zum Abschluss der sehenswerten Kabinettausstellung mit sozialkritischen Bildern von Gerhard Weber zu seiner erst kurz vor Ausstellungsbeginn bekannt gewordenen Stasi-Mitarbeit diskutieren wollten.

19.05.2015
Anzeige