Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Pösna Park gibt Einkaufsflächen ab - aber darf umbauen
Region Markkleeberg Pösna Park gibt Einkaufsflächen ab - aber darf umbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 19.05.2015
Der Weg für den Umbau ist jetzt frei: Der Fortbestand des Pösna Parkes ist gesichert. Das Einkaufszentrum gibt mehr als 5000 Quadratmeter Flächen ab, darf im Gegenzug aber modernisieren. Quelle: André Kempner

"Wir sind durch", frohlockte Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch und berichtete den Räten von den langen und intensiven Abstimmungsgesprächen mit Kreis, Landesdirektion, Eigentümern und Innenministerium seit Anfang Mai. Im Ergebnis habe der Park seit Freitagabend die Baugenehmigung unterschrieben vorliegen - vorbehaltlich der Zustimmung des Gemeinderates zu den Ergebnissen. Die war dann auch eher Formsache, ging einstimmig aus.

Das Einkaufszentrum habe aber einige Kröten zu schlucken, erläuterte Lantzsch. So sei im Innenministerium die Obergrenze für die Verkaufsflächen auf 19 800 Quadratmeter festgelegt worden, rund 5000 weniger als bislang. Weil aber auch der Getränkemarkt, der in einem eigenen Gebäude nahe der Tankstelle verkauft, auf Dauer aufgegeben werde muss, gebe der Einkaufspark sogar 5800 Quadratmeter ab, so Lantzsch. Des Weiteren seien die Flächen für innenstadtrelevante Sortiment auf maximal 10 650 Quadratmeter beschränkt, Fachmärkte dürften nicht mehr als 3700 Quadratmeter einnehmen, ein SB-Markt nur 7140 Quadratmeter umfassen "Die Eigentümer schlucken aber die Kröte", versicherte Lantzsch. Wie berichtet, geht es ihnen vor allem darum, rasch mit den Umbauten beginnen zu können, um die Abwärtsentwicklung zu stoppen und die neuen Ankermieter zufrieden zu stellen. Bei ihnen soll es sich um einen Elektromarkt, Intersport und den Discounter Netto handeln.

Wie berichtet, steckten Großpösna und das Einkaufszentrum in der Klemme. Kurz nach der Wende erbaut, war der Park in die Jahre gekommen, wollte sich weiterentwickeln, wie andere Zentren auch neuen Entwicklungen anpassen und umbauen. Der Landesentwicklungsplan sah ein Einkaufszentrum an der Stelle aber nicht mehr vor, erlaubte nur den Fortbestand des Pösna Parkes. Die meisten großen Städte im Umland inklusive Leipzig schlugen in die selbe Kerbe und lehnten in ihren Stellungnahmen den Umbau ab. Handel ohne Wandel könne jedoch nicht funktionieren, argumentierte die Gemeinde, machte sich für einen maßvollen Umbau stark.

Großpösna sei mit dem Kompromiss jetzt den Kommunen ein Stück weit entgegengekommen, meinte sie. Auch die Gutachten belegten, dass die Auswirkungen auf die Nachbarorte deutlich geringer ausfielen, als von ihnen befürchtet.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.06.2013

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Peinlich, peinlich: Mit der Beteiligung der Stadt Markkleeberg an der Sächsischen Ehrenamtskarte will das Rathaus ein Zeichen setzen für viele engagierte Helfer in Vereinen, Feuerwehr und sonstwo.

18.10.2016

Der stellvertretende Stadtbrandmeister von Markkleeberg, Uwe Knoll, ist seit Donnerstagabend Vorsitzender der Landesgruppe Sachsen der Deutschen Feuerwehrgewerkschaft.

15.06.2013

Eigentlich wollte der Markkleeberger Stadtrat am Mittwochabend über den Beginn von Sanierung und Umbau des ehemaligen Agra-Sozialgebäudes zum künftigen kulturellen Zentrum der Stadt entscheiden.

19.05.2015
Anzeige