Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Premiere für Amphibienfahrzeug "Krysta"
Region Markkleeberg Premiere für Amphibienfahrzeug "Krysta"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 25.04.2010
Anzeige

. Seit Sonnabend kann das Leipziger Neuseenland auf eine Sensation blicken, die deutschlandweit einzigartig ist. Ein Amphibienfahrzeug kutschiert Touristen zu Land und zu Wasser um und durch den Störmthaler See.

Doch ungewöhnlich ist nicht nur diese Tatsache, sondern auch das Fahrzeug an sich. Es handelt sich dabei um eine DUKW 353, einen amerikanischen Mannschaftstransportwagen aus dem Jahr 1942. Diese Amphibienfahrzeuge wurden während des Zweiten Weltkriegs von den Alliierten für die Invasion in der Normandie benutzt. „Dass wir das hier im Leipziger Neuseenland anbieten können, ist sensationell“, sagt Rüdiger Pusch, Geschäftsführer des Krystallpalast Varietés, das das Autoschiff in England von einem Sammler für etwa 35 000 Euro gekauft hat. „Weltweit gibt es solche Touren nur in etwa zwölf Städten.“

 

Großpösna. Seit Sonnabend kann das Leipziger Neuseenland auf eine Sensation blicken, die deutschlandweit einzigartig ist. Ein Amphibienfahrzeug kutschiert Touristen zu Land und zu Wasser um und durch den Störmthaler See.

Bis Anfang Oktober bietet der Krystallpalast als Initiator alle zwei Wochenenden Touren an. Zwölf Interessierte haben jeweils die Möglichkeit, das Tagebaugebiet kennen zu lernen und die entstehende Naherholungslandschaft zu erleben. Im Anschluss an die zweistündige Rundfahrt erwartet die Mitfahrer ein Picknick an der Aussichtsplattform. „Das ist eine einzigartige Chance, die Natur und dieses Highlight miteinander zu verbinden“, sagt Gabriela Lantzsch, Bürgermeisterin von Großpösna.

Das Amphibienfahrzeug, das auf den Namen „Krysta“ getauft wurde, ist im Originalzustand erhalten. „Wir haben nur die Sitze auf die Ladefläche gebaut, eine Mikrofonanlage installiert und den Dachaufbau komplett neu gestaltet“, erklärt Mandy Horn vom Krystallpalast, die zusammen mit ihrer Kollegin Manja Albrecht die Führungen übernimmt. „Wir hatten sogar schon erste Anfragen, ob wir das Fahrzeug verkaufen würden.“ Schließlich gebe es nur sehr wenige gut erhaltene Exemplare vom DUKW, wegen seiner Form auch Duck (Ente) genannt.

Bisher besteht die wasserrechtliche Genehmigung für das Fahrzeug vom Landratsamt Borna für dieses Jahr. Einfach war es aber nicht, auch die notwendige Genehmigung vom Straßenverkehrsamt zu bekommen, „die haben die Kategorie Schiff nicht“, sagt Sandra Brandt, Geschäftsführerin des Tourismusvereins Leipziger Neuseenland. Doch Pusch ist zuversichtlich, dass solche Touren auch in Zukunft möglich sind.

Fahrer Waldi Gehle, der einen LKW-Führerschein für die „Duck“ braucht, wird auf jeder Rundfahrt von Kapitän Frank Tepperis begleitet, der einen amtlichen Binnenschifffahrtsschein hat. „Das hier fährt sich wie früher“, schwärmt Gehle. Alles sei noch echter Handbetrieb, das Lenkrad sorge bei ihm wegen fehlender Servolenkung für starke Arme und es sei nichts synchronisiert. „Aber die Duck hat schon einen Bremskraftverstärker und eine Reifenfüllanlage – alles original.“

Die Termine der Touren sind im Internet unter www.leipzigerneuseenland.de/Bustouren und www.amphibientour.de zu finden. Buchungen können dort gleich erfolgen. Die Fahrt kostet pro Person (Teilnehmer müssen mindestens sechs Jahre alt sein) 40 Euro.

Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Rudolf-Hildebrand-Gymnasium platzt aus allen Nähten. Seit Jahren lernen 1000 Jugendliche in dem Komplex am Cospudener See. Ausgelegt wurde die 2004 fertiggestellte Einrichtung für 3,5 Züge, was etwa 800 Schülern entspricht.

25.04.2010

Am 5. Juni werden in Markkleeberg die ersten beiden Stolpersteine in Erinnerung an das durch die Nationalsozialisten ermordete Ehepaar Olla und Ludwig Bamberger gesetzt.

23.04.2010

Der Cospudener See wird im Juni zehn Jahre. Unter dem Motto „Vom Tagebau zum Landschaftspark" erinnerten die Bürgermeister von Leipzig - Heiko Rosenthal (Linke) -, Markkleeberg - Philipp Staude - und Zwenkau - Holger Schulz (CDU) -, sowie Amtsleiterin Inge Kunath und Pier 1-Betreiber Christian Conrad gestern in der „Wasserwirtschaft" an Meilensteine der Entwicklung.

22.04.2010
Anzeige