Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Premiere für Mitmachdorf am Torhaus Markkleeberg
Region Markkleeberg Premiere für Mitmachdorf am Torhaus Markkleeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 13.10.2010
Anzeige
Markkleeberg

Die Ersten werden bereits morgen Vormittag ihre Zelte aufschlagen und mit ihrer Ausrüstung wieder für neugierige Blicke sorgen.

In ein Mitmachdorf sind kleine und große Besucher erstmals für Samstag von 10 bis 13 Uhr auf den Biwakplatz am Torhaus Markkleeberg-Ost eingeladen. Dort können Interessierte in historische Kleider schlüpfen, Proviantbeutel bedrucken und Handpuppen ausprobieren. Der Eintritt ist frei, allerdings sollten fünf Euro für die Kostümleihe bereitgehalten werden. Um 13.30 Uhr geht es dann auf dem Agra-Vorführplatz nahe der Mönchereistraße weiter. Bis zum Beginn der traditionellen Gefechtsdarstellung um 14 Uhr werden zivile Spielszenen gezeigt. Erwachsene zahlen fünf Euro, Kinder ab vier Jahren, Schüler, Studenten, Azubis, Schwerbehinderte und Leipzig-Pass-Inhaber bei Vorlage des Ausweises jeweils drei Euro. Im Preis enthalten ist der Besuch des Zinnfigurenmuseums im Torhaus Dölitz, die Ausstellungen im Schloss und Torhaus Markkleeberg sowie der Zutritt zu den beiden historischen Biwaks. Autofahrer sollten den Parkplatz am Agra-Eingang Bornaische Straße nutzen.

Sonntagmorgen ziehen die Truppen von den Biwaks zum Napoleonstein an der Leipziger Tabaksmühle, wo um 10 Uhr in unmittelbarer Nähe des Völkerschlachtdenkmals die Gedenkfeier des Verbandes Jahrfeier Völkerschlacht stattfindet.

Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Fahr’n Sie mal zum Kap – dort tut sich was.“ Dieser Satz ist in Zwenkau immer öfter zu hören. Sichtbares Zeichen sind neue Straßen und ein zweiter Kran.

11.10.2010

„Fahr’n Sie mal zum Kap – dort tut sich was.“ Dieser Satz ist in Zwenkau immer öfter zu hören. Sichtbares Zeichen sind neue Straßen und ein zweiter Kran.

11.10.2010

Ulrike Witt/Armin Kühne

10.10.2010
Anzeige