Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Premiere für "Paddeln gegen den Strom"

Premiere für "Paddeln gegen den Strom"

Die Diagnose Krebs verändert alles. Betroffene, in Sachsen sind das jedes Jahr rund 29 000, haben mit medizinischen, sozialen aber auch mentalen Problemen und Widerständen zu kämpfen.

Markkleeberg. Um auf ihre Situation aufmerksam zu machen und Gutes zu tun, laden die Sächsische Krebsgesellschaft, die Knappschaftskrankenkasse und die Stadt Markkleeberg am nächsten Freitag zum "Paddeln gegen den Strom" an die Kanuparkschleuse zwischen Markkleeberger und Störmthaler See ein. Schirmherrin der Premiere ist Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch.

"Krebspatienten berichten uns immer wieder davon, dass sie permanent gegen den Strom angehen müssen und wie viel Kraft sie das kostet", erklärte der Geschäftsführer der Sächsischen Krebsgesellschaft, Ralf Porzig, gestern bei der Präsentation im Kanupark. Beim "Paddeln gegen den Strom" soll das Gefühl Außenstehenden praktisch verdeutlicht werden, in dem die Teilnehmer in Kanus oder beim Stand-up-Paddling gegen die Fließrichtung anpaddeln müssen.

Eingeladen sind Familien, Schulen, Firmen und Einzelteilnehmer. "Wir möchten sie animieren, sich zu solidarisieren und selbst aktiv zu werden", so Porzig. Darüber hinaus gebe es Informationen zu Vorbeugung und Früherkennung, aber auch zu Selbsthilfegruppen und anderen Angeboten, wie Horst Reichenbach von der Knappschaft sagte. "Trotz des ernsten Anliegens soll der Spaß nicht zu kurz kommen. Auch für kleine Kinder lassen wir uns was einfallen", versicherte er. Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) gestand, dass es ihm nicht leicht gefallen sei, sich dem sensiblen Thema zu nähern. Nichtsdestotrotz habe er sofort seine Unterstützung zugesagt. "Das wird eine klasse Veranstaltung, die Mut macht."

Los geht es um 16 Uhr: Als Erste steigen Kinder und Jugendliche in die von All-on-Sea gestellten Boote, ab 17 Uhr dann die Erwachsenen. Eine Startgebühr wird nicht fällig, Spenden sind aber natürlich sehr willkommen. Laut Porzig soll das Geld in Familienwochenenden für Krebspatienten, das Projekt Onkolotse, Wohnprojekte für Betroffene und den mobilen Beratungsdienst fließen. Es wird um Anmeldung unter www.paddeln-gegen-den-strom.de gebeten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.06.2015
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

    Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

29.03.2017 - 10:04 Uhr

In den Extraminuten der ersten Halbzeit fällt die Vorentscheidung. Am Ende steht eine 1:8-Niederlage.

mehr