Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Premiere fürs Neuseenland-Lied am Freitag
Region Markkleeberg Premiere fürs Neuseenland-Lied am Freitag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 04.05.2017
Gut gelaunt und nur echt mit Hut und Ukulele: der Markkleeberger Sänger und Musikautor Marcus M. Doering.  Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

 Was Herbert Roth einst für den Thüringer Rennsteig war, könnte Marcus M. Doering fürs Leipziger Neuseenland werden: Ein singender Wanderbursche, der mit Klampfe in der Hand und Lachen im Gesicht, Werbung für seine (Wahl-)Heimat macht.

Bekannt wurde der Markkleeberger 2012 als er mit seinem Gute-Laune-Song „Lass mal locker“ die Radio-Hitparaden eroberte und ganz nebenbei mit dem am Cossi gedrehten Videoclip deutschlandweit Herzen fürs Neuseenland öffnete. Jetzt ist der 39-Jährige wieder da, stellt bei der Sieben-Seen-Wanderung sein neuestes Projekt, das Wandersingen, vor.

„Weg war ich eigentlich nie“, lacht Doering, „nur die meisten Radiosender haben ihr Programm von Schlager auf Oldies umgestellt. Da passte ich nicht mehr rein.“ Gearbeitet und an neuen Ideen gebastelt hat der studierte Opernsänger und Musikautor indes nicht weniger. Eine davon: Doering schreibt jetzt Auftragslieder für Unternehmen.

„Es gibt etliche Firmen, darunter große wie Bahlsen, die erkannt haben, das gemeinsames Singen entspannt, gesundheitsfördernd ist, kurz gesagt, einfach glücklich macht.“ Wöchentlich oder bei Teambildungsevents würden sie ihre Mitarbeiter zum Singen einladen und immer öfter auch zum Wandern. „Daraus entstand das Wandersingen. Denn Wandern ist nicht nur meine Leidenschaft, sondern längst Trendsport“, weiß der Musiker.

Ein weiteres Standbein sei für ihn der MDR und die Fernsehsendung „Musik auf dem Lande“ geworden. Der Finalsong, der das Lebensgefühl mitteldeutscher Dörfer präsentiert, stamme immer aus seiner Feder, erzählt er. Und genau dabei kam ihm die entscheidende Idee: „Ich habe mehr als ein Dutzend maßgeschneiderte Lieder für Orte verfasst, nur für Markkleeberg und das Leipziger Neuseenland noch nicht.“

Im Markkleeberger Rathaus stieß er bei Tourismusmanagerin Rebecca Heinze und dem Organisationsteam der Sieben-Seen-Wanderung natürlich auf offene Ohren. „Durch das Leipziger Neuseenland“ heißt der Song, den Doering vergangene Woche beim Wirtschaftsempfang im Rathaus schon mal vorab vorgestellt hat. Geradezu schwärmerisch beschreibt er darin „das Land, wo die Weiße Elster die Pleiße küsst“.

Wenn Doering am Freitag die gut 2000 Wanderer vor dem Rathaus auf den Massenstart einstimmt, wird er seine Ukulele dabei haben. „Die habe ich voriges Jahr zum Geburtstag geschenkt bekommen. Sie ist herrlich: Klein, leicht und sie macht das Puzzle fürs Wandersingen erst komplett“, sagt Doering strahlend.

Freudig gespannt ist er auf den Sonntag: Dann startet um 12.30 Uhr das erste offizielle Wandersingen bei der Sieben-Seen-Wanderung unter dem Motto „Frische Luft & fröhliche Lieder“. Mit 50 Wanderern, Hut, Ukulele und Sonne im Herzen wird sich Doering auf die elf Kilometer lange musikalische Tour machen. Stationen sind unter anderem das Markkleeberger Schloss, der Markkleeberger See und die Kirchenruine Wachau.

 www.wandersingen.de

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lisa-Marie Groh, 18 Jahre jung und bildhübsch, ist das neue Gesicht unter den Gastronomen am Zwenkauer Yachthafen. Am Sonntag wird sie das „Lotty‘s“ - italienisches Eiscafé, Pizzeria und Cocktailbar in einem – im Hafenhaus Z 1 eröffnen.

04.05.2017

Kurz vor Mitternacht musste die Freiwillige Feuerwehr Rüssen-Kleinstorkwitz in der Nacht von Montag auf Dienstag noch zu einem Brand ausrücken. An der Bundesstraße 2 standen in dem Zwenkauer Ortsteil rund 100 Heuballen auf einem Acker voll in Flammen.

03.05.2017

Mit den wärmeren Temperaturen zieht auch wieder Kultur in die Markranstädter St. Laurentiuskirche. Neben dem Markranstädter Musiksommer, der am 13. Mai startet, sind das auch Ausstellungen. Die stehen in der Kirche dreimal im Jahr an, unter dem Motto „Kunst-Volle-Augen-Blicke“.

03.05.2017
Anzeige