Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Pro Agra-Park hofft auf Gauck
Region Markkleeberg Pro Agra-Park hofft auf Gauck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 19.05.2015
Brigitte Wiebelitz Quelle: André Kempner

"Ich war von der Idee, den Vereinsvorsitz zu übernehmen, nicht sofort hellauf begeistert, aber auch mir war klar, Oberbürgermeister Karsten Schütze kann nicht Chef eines Bürgervereins sein", gesteht Wiebelitz, die mit ihrer Vita wie keine andere Persönlichkeit in der Region für die Agra steht. Ziel des Bürgervereins bleibe natürlich die Tieferlegung der B 2 im Agra-Park. Dafür werde der noch junge, 240 Mitglieder und hunderte Unterstützer starke Verein weiter auf Kontinuität setzen.

Froh ist Wiebelitz, dass sie mit CDU-Stadtrat Gerhard Pötzsch einen Baufachmann für den Verein und den Vorstand gewinnen konnte. "Er ist ein kluger Kopf, den wir bei der Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahren brauchen. Mir ist es zudem wichtig, dass wir jetzt auch parteilich breit aufgestellt sind", sagt die neue Vorsitzende.

Mit ihrer "Mannschaft" wolle sie zwei Schwerpunkte angehen. "Als Erstes müssen wir es schaffen, dass die Politik unser Anliegen ernst nimmt. Bürgerbeteiligung darf nicht nur eine Worthülse sein", so Wiebelitz. Schließlich gebe es auch entsprechende Beschlüsse der Stadträte von Leipzig und Markkleeberg. Um der angestrebten Tieferlegung Nachdruck zu verleihen, will Wiebelitz Kontakt mit dem Bundespräsidenten aufnehmen. Getragen von der Hoffnung, "dass Joachim Gauck als DDR-Kritiker ein offenes Ohr für die Wiedergutmachung eines DDR-Unrechtes und Bergbauschadens hat".

Zweiter Schwerpunkt sei das Thema "Agra-Park - Park des Jahres 2014" mit zahlreichen Veranstaltungen organisiert gemeinsam mit der Stiftung Bürger für Leipzig, dem Grünen Ring, der Stadt Markkleeberg und dem Dölitzer Bürgerverein.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.12.2013
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nun steht es fest: Der Zwenkauer See wird nicht vor Frühjahr 2015 zur Nutzung frei gegeben. Das ist das Ergebnis der gestrigen Beratung mit dem Tagebausanierer Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV) in der Landesdirektion Leipzig.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_29234]Markkleeberg. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel: Den legendären Spruch von Fußballtrainer Sepp Herberger kennt auch die Händlerinitiative Rathausstraße in Markkleeberg.

19.05.2015

Zum 1. Januar steigen die Kita-Gebühren in Markkleeberg. Eltern müssen künftig für einen Krippenplatz im Schnitt 5,6 Prozent, für einen Kindergartenplatz sieben Prozent und einen Hortplatz 5,7 Prozent mehr berappen.

19.05.2015
Anzeige