Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Pro Agra-Park „verhalten optimistisch“
Region Markkleeberg Pro Agra-Park „verhalten optimistisch“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 17.11.2016
Der Bürgerverein Pro Agra-Park kämpft seit Jahren für die Tieferlegung der B 2. Sein Ziel ist die Wiederherstellung des alten Herfurthschen Landschaftsparks. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Seit vier Jahren macht sich der Bürgerverein Pro Agra-Park für die Tieferlegung der Bundesstraße 2 stark. Jetzt scheint es, als könnte aus dem Traum wirklich Realität werden.

„Die Variantenuntersuchung durch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr und das Bundeswirtschaftsministerium ist abgeschlossen und es steht fest: Alle Varianten, das heißt Brücke, Trog und Tunnel, sind technisch umsetzbar“, verkündete Vereinsvorsitzende Brigitte Wiebelitz bei der Mitgliederversammlung am Montagabend im Kleinen Lindensaal. Bei den Untersuchungen seien, wie vom Verein immer wieder gefordert, Belange des Natur-, Lärm- und Denkmalschutzes, aber auch die Grundwassersituation in unmittelbarer Nähe der Pleiße berücksichtigt worden.

„Wie wir heute ganz aktuell erfahren haben, soll jetzt noch ein vertiefendes Gutachten zum Denkmalschutz erstellt werden“, berichtete Wiebelitz. Der Auftrag sei bereits im Oktober an das Landesamt für Denkmalpflege gegangen. Im Januar könnte das Gutachten eventuell schon vorliegen. Für den Verein ein wichtiger Schritt: Nutzt er doch, allen voran Vorstandsmitglied und Landschaftsarchitekt Dirk Seelemann, jede Möglichkeit, auf die denkmalpflegerische Bedeutung des Herfurthschen Parks hinzuweisen.

„Es geht nichts einfach und schnell, das haben wir begriffen. Aber es ist alles auf dem richtigen Weg“, meinte Wiebelitz. Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD), der den Verein im Februar 2012 gegründet hatte, dankte dem Vorstand für „das beharrliche Dranbleiben“. Pro Agra-Park sei die treibende Kraft. „Auf der politischen Ebene wird man manchmal regelrecht zerrieben“, gestand er und betonte: „Die gesamte Region steht hinter dem Projekt – die Städte Leipzig und Markkleeberg und der Landkreis.“

Schütze erinnerte an die Anfänge des Vereins: „Für den Freistaat kam damals nur der Ersatzneubau der Brücke in Frage. Wir wurden mit unserer Forderung nach einer gleichberechtigten Prüfung aller Varianten gar nicht ernst genommen.“ Seit etwa zwei Jahren habe sich die Situation verändert. „Es gibt heute eine andere Form der Kommunikation. Jetzt diskutieren wir auf Augenhöhe und werden sogar gefragt, wenn es um Zuarbeiten geht“, sagte der Rathauschef, der nach wie vor Vereinsmitglied ist.

Sein großer Wunsch: „Wenn jetzt noch die letzten Argumente gesammelt werden, sollte es möglich sein, dass das Planfeststellungsverfahren 2017 beginnt.“ Er sei verhalten optimistisch, so Schütze. „Man soll bekanntlich den Tag nicht vor dem Abend loben und das Ziel ist noch nicht erreicht“, warnte er vor Euphorie. Wiebelitz mahnte Leipzig und Markkleeberg als Eigentümer, den Agra-Park gerade jetzt, sozusagen unter verstärkter Beobachtung, sehr behutsam zu entwickeln. „Nicht, dass wir uns am Ende noch die denkmalpflegerische Ausrichtung kaputt machen“, so Wiebelitz.

Rüdiger Dittmar, Amtsleiter für Stadtgrün und Gewässer im Leipziger Rathaus, würdigte das Engagement des Vereins als „wichtigen sozialen Beitrag“. Er präsentierte im Lindensaal das Grünflächenmanagement der wachsenden Großstadt. Ein wichtiger Aspekt dabei – der Agra-Park. „Sicher gibt es bei der Gestaltung und Pflege auf Leipziger Seite noch Luft nach oben“, räumte er ein, „aber das kostet. Das muss allen klar sein und es müssen Prioritäten gesetzt werden.“

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Botschafter der Mongolei in Deutschland, Tsolom Bolor, hat sich am Dienstag auf Einladung der CDU-Bundestagsabgeordneten Katharina Landgraf im Landkreis Leipzig umgeschaut. Kennen gelernt hatten sich beide auf einer parlamentarischen Veranstaltung in Berlin.

17.11.2016

Drohte dem traditionellen Zwenkauer Fasching Anfang des Jahres nach über 60 Jahren mangels Aktiven und Publikum noch das Aus (die LVZ berichtete), erwacht er jetzt in Regie der VfB-Fußballer zu neuem Leben. Im Januar/Februar laden die Kicker Groß und Klein zum närrischen Treiben ins Eichholz-Stadion ein.

17.11.2016

Unbekannte haben Sonntag den Zigarettenautomaten in der Rödgener Straße in Störmthal gesprengt. Ein Anwohner, durch den lauten Knall geweckt, sah laut Polizei noch, wie zwei bunt gekleidete Männer danach die auf dem Gehweg verstreut liegende Zigarettenschachteln einsammelten.

15.11.2016
Anzeige