Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Puppen für Groß und Klein
Region Markkleeberg Puppen für Groß und Klein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 13.03.2011
Anzeige
Markkleeberg

Von flachen bemalten Plexiglasscheiben an Stäben, über klassische Marionetten und Stockpuppen bis zu direkt auf die Hand gesetzten Figuren reicht das Angebot.

Einen guten Überblick über die große Zahl an Stilen, Techniken aber auch Genres konnten die Besucher am Wochenende beim zweiten Markkleeberger Puppentheaterfest erleben. Im kleinen Lindensaal wurde vom Schattentheater bis zur Opernaufführung mit Marionetten eine große Bandbreite gezeigt.

Zur Galerie
Markkleeberg. Sie sind bunt, werden per Hand bewegt und machen sowohl Spielern, als auch Zuschauern enormen Spaß. Ansonsten ist die Vielfalt und die Eigenheiten der Figuren, die im Puppenspiel eingesetzt werden groß. Einen guten Überblick über Stile, Techniken aber auch Genres konnten die Besucher am Wochenende beim zweiten Markkleeberger Puppentheaterfest erlangen. Im kleinen Lindensaal wurde vom Schattentheater bis zur Opernaufführung mit Marionetten eine große Bandbreite gezeigt.

Den Auftakt machten Schüler der Grundschule Markkleeberg-Mitte, die in ihrer Freizeit das Stück „Fiedelgrille und die Ameisen“ gemeinsam mit der professionellen Puppenspielerin Rosi Lampe einstudiert hatten. „Es dauert schon ein paar Tage, bis man sich mit den Puppen vertraut gemacht hat“, erzählte Sabine. Denn die Herausforderung beim Schattenspiel liege darin, die Figuren möglichst nah an der Leinwand zu halten und keine abrupten Bewegungen zu machen, erklärte Nele. Außerdem muss ja auch noch der Text aufgesagt und Lieder gesungen werden. Selbst die Musik machten die Kinder selbst und erhielten dafür im vollen Lindensaal viel Applaus.

Ihre Lehrerin Rosi Lampe, die seit 1990 ein Puppentheater betreibt, kam vor fast 30 Jahren zu dieser Leidenschaft. „In der damaligen DDR gab es eine starke Amateurbewegung, die vom Staat sehr gefördert wurde – auch um Kontrolle auszuüben. Die Laien und auch ich haben davon aber sehr profitiert“, sagte Lampe. So konnte sie Kurse bei bekannten Dozenten aus Prag besuchen und eine gute Grundlage für ihren späteren Erwerb legen.

Denn Puppenspiel ist eigentlich ein Hochschulstudium, möglich in Berlin und Stuttgart. Doch viele haben die Kunst, Puppen zu führen, in ihrer Freizeit gelernt. So auch Sonja Zwerschke, die mit ihrem Mann das Böhlener Amateurpuppentheater betreibt. „Als ich meinen Mann kennengelernt habe, dachte ich die Puppenspieler spinnen alle, weil sie mit ihren Figuren mithüpfen“, erinnerte sie sich und lachte. Mittlerweile hat auch sie die Leidenschaft gepackt und sie hat gelernt, dass sich nur durch die eigene Bewegung diese auf die Handpuppen übertragen lässt. Je nach Talent dauert es drei bis sechs Monate bis die Technik sitzt, erzählt sie. Währenddessen haben die kleinen Besuch nach den überzeugenden Vorstellungen Lust bekommen haben, selbst eine Puppe zu gestalten. Deshalb war im Foyer auch selbst Hand anlegen angesagt – damit zu Hause Puppenspiel geübt werden konnte.

Kerstin Leppich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Strahlende Gesichter in Gaschwitz: Die Leiterin des Christlichen Jugenddorfes, Gisela Janike, und die stellvertretende Vorsitzende des SV Gaschwitz 09, Ulrike Mechsner, haben jetzt einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

11.03.2011

Nach dem dritten Drohbrief innerhalb von weniger als einer Woche soll das Markkleeberger Rudolf-Hildebrand-Gymnasium künftig stärker überwacht werden. Wie Roman Schulz, Sprecher der Sächsischen Bildungsagentur in Leipzig, gegenüber LVZ-Online erklärte, habe die Polizei nach dem Fund am Donnerstag zum Schutz vor weiteren Taten bestimmte „Observationsmaßnahmen“ eingeleitet.

11.03.2011

Nicht nur reden, sondern aktiv etwas für die Jugend vor Ort tun, das sollen Privatleute wie Firmen jetzt im Markkleeberger Ortsteil Gaschwitz. Unter dem Motto „Ich bin dabei!“ können sie für einen Jahresbeitrag von 39,90 Euro Ehrenmitglied im Jugend- und Begegnungszentrum (JBZ) werden.

10.03.2011
Anzeige