Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
“Querfeld Eins“ gewinnt Wettbewerb

Neue Mitte Markkleeberg “Querfeld Eins“ gewinnt Wettbewerb

Der Sieger des städtebaulich-landschaftsarchitektonischen Wettbewerbes „Neue Mitte Markkleeberg“ steht fest. Das Dresdner Büro „Querfeld Eins“ hat mit seinem „Perlenband“-Entwurf für die Gestaltung der Rathausstraße zwischen Ring und Rathausplatz das Preisgericht überzeugt. Das gab Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) am Freitag bekannt.

Präsentation des Siegerentwurfs beim Wettbewerb Neue Mitte Markkleeberg. Oberbürgermeister Karsten Schütze, Michael Rudolph und Ronald Scherzer-Heidenberger (von links) schauen sich im Großen Lindensaal jene Arbeit an, die gewonnen hat.

Quelle: André Kempner

Markkleeberg. Der Sieger des städtebaulich-landschaftsarchitektonischen Wettbewerbes „Neue Mitte Markkleeberg“ steht fest. Das Dresdner Büro „Querfeld Eins“ hat mit seinem „Perlenband“-Entwurf für die Gestaltung der Rathausstraße zwischen Ring und Rathausplatz das Preisgericht überzeugt. Das gab Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) am Freitag bekannt.

Die Idee: Annegret Stöcker und Daniel Stöcker-Fischer ziehen ein Band zwischen den historisch gewachsenen Ortsteilen Oetzsch und Gautzsch und reihen mit dem Rathausplatz, dem Bahnhof und dem Lumpsch-Platz gegenüber der Rathausgalerie Entwicklungsschwerpunkte wie Perlen an einer Kette auf. Optisch sichtbar wird das beliebig erweiterbare Band durch roten Porphyr im ansonsten hellen Granitbelag.

Gestaltungselement sollen auch die jedes Jahr auf dem Rathausplatz blühenden japanischen Zierkirschen werden. Die Bäume werden auf dem Lumpsch-Platz, der seinen Namen den in Karten von 1850 ausgewiesenen „Lumpsch-Wiesen“ verdankt, und vor dem Bahnhof wiederkehren. Als weitere verbindende Elemente hat „Querfeld Eins“ Wasserspiele, Licht-Skulpturen und Infostelen geplant. Zudem soll die ab Dezember Straßenbahn-freie und später verkehrsberuhigte Rathausstraße mit Grün, Sitz- und Spielmöglichkeiten aufgewertet werden.

Baulich sticht der Lumpsch-Platz hervor: Geplant sind drei „keinesfalls wuchtige Gebäude“, so Schütze, die durch ihre einheitliche Fassade als Komplex erscheinen. In den Zwei- bis Viergeschossern sollen die Stadtbibliothek mit Atrium und Lesegarten, Geschäfte und Gastronomie, aber auch Wohnungen und Büros Platz finden. Darunter ist eine Tiefgarage mit 220 Plätzen vorgesehen. Attraktiver soll auch die Rathausgalerie werden, die Freitreppe breiter und grüner.

Verändern wird sich auch das Areal um den Bahnhof. Geplant sind neben der Schranke im Norden ein Wohn- und Geschäftshaus, im Süden ein Biomarkt mit 55 Tiefgaragenplätzen. Vor dem Bahnhof, der ab November 2016 Eingang für das im Bau befindliche Sportbad sein wird, soll es einen Freisitz und einen Frischemarkt geben, am ÖPNV-Schnittpunkt weitere Park-, Carsharing- und Taxistellplätze das Umsteigen auf Bus und S-Bahn erleichtern. Dies gilt auch für die 72 Stellplätze im Fahrrad-Parkhaus, eine Lückenbebauung hinter der Eisenbahnbrücke.

Im östlichen Teil der Rathausstraße wird der Südplatz aufgewertet, durch Gingko-Bäume das Straßenbild zwischen Haupt- und Raschwitzer Straße belebt. Als Perle soll der Rathausplatz hervorstechen: Grüne Inseln zum Verweilen einladen, der gepflasterte Belag beste Bedingungen für Stadtfest und Wochenmarkt bieten. Dringend benötigte Parkplätze entstehen im Parkhaus an der Raschwitzer Straße.

„Querfeld Eins hat die historische Entwicklung aufgegriffen, den Charakter Markkleebergs getroffen, Detailtreue gezeigt und über das Wettbewerbsgebiet hinaus gedacht hat. Eigentlich ist es der einzige von 14 eingereichten Entwürfen, bei dem unsere Vorgaben durchgehend umgesetzt wurden“, begründete Oberbürgermeister Schütze die Entscheidung des Preisgerichtes. Die neun stimmberechtigten Mitglieder und elf Fachberater einschließlich Vertreter aller Stadtratsfraktionen hatten am Donnerstag unter Leitung von Professor Jürgen Weidinger acht Stunden im Lindensaal getagt.

Umgesetzt werden soll der Entwurf in zwei Teilen: als erstes die Freiflächengestaltung rund um den Bahnhof 2016/17. Zwischen zehn und 15 Jahre könne es indes dauern, bis der Lumpsch-Platz fertig ist, so der Rathauschef. Gespräche mit potenziellen Investoren für alle Neubauten entlang der Rathausstraße soll es nächstes Jahr geben. „Einige haben sich schon gemeldet, andere werden noch anklopfen“, so Schütze. Für die komplette Umsetzung rechnet er mit zehn bis 15 Jahren.

Die Markkleeberger können den Siegerentwurf und alle anderen Arbeiten bis zum 14. November montags bis samstags von 9 bis 18 Uhr in der ersten Etage der Rathausgalerie anschauen. Die Ausstellung wird heute um 13 Uhr eröffnet. Am Samstag, den 7. und den 14. November, gibt es jeweils um 14 Uhr Führungen durch das Büro C 23, das im Auftrag der Stadt den Wettbewerb betreut hat

Von Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

23.08.2017 - 06:21 Uhr

Der FSV erlebt zum Start der Fußball-Kreisliga ein 0:7-Heimdebakel gegen Belgern.

mehr