Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Quo vadis Zwenkau: Liaison statt Ehe mit Böhlen

Quo vadis Zwenkau: Liaison statt Ehe mit Böhlen

Böhlen, Rötha und Espenhain wollen nächstes Jahr Hochzeit feiern. Eine Liebesheirat wird es bei 9,1 Millionen Euro Schulden, die Rötha (5,7) und Espenhain (3,4) mitbringen, nicht, eher eine regionalplanerisch gestiftete Vernunftehe.

Voriger Artikel
Herbstferien werden in Markkleeberg für Schulumzug genutzt
Nächster Artikel
Neue Orgel wird Anfang November mit Festwoche eingeweiht

Dass er mit Böhlen gern zusammengehen würde, hat Holger Schulz nie verhehlt. Immerhin, der grundzentrale Verbund soll bestehen bleiben.

Quelle: André Kempner

Zwenkau. Dennoch: Verschmähter Vierter ist Zwenkau.

Mal wieder. Vor drei Jahren erlagen die Kitzener den Avancen aus Pegau, sagten Nein zum Bräutigam Zwenkau. Kurze Zeit später startete Bürgermeister Holger Schulz (CDU), vom Stadtrat legitimiert, einen neuen Versuch und nahm Gespräche mit seiner Böhlener Amtskollegin Maria Gangloff (Linke) auf. Basis war der 2008 geschlossene grundzentrale Verbund. Gangloff machte allerdings nie einen Hehl daraus, dass eine Eingemeindung nach Zwenkau für sie nicht in Frage kommt. Ihr gehe es allein um eine intensive Zusammenarbeit zur Stärkung beider Kommunen, betonte sie immer. Und dabei ist es bis heute geblieben.

"Leider sind wir bei den Gesprächen ab einem bestimmten Punkt, spätestens seit Rötha zu Böhlen wollte, nicht weiter gekommen", sagt Schulz. Am grundzentralen Verbund will er indes festhalten. "Unsere Verwaltungen arbeiten eng zusammen, tauschen sich regelmäßig aus. Wir leben den Verbund, ihn aufzulösen, wäre schade", so der 50-Jährige. Gangloff sieht das genauso: "Der grundzentrale Verbund wird durch eine Großgemeinde Böhlen/Rötha/Espenhain sogar noch gestärkt." Angesichts immer mehr und spezifischer kommunaler Aufgaben bei gleichbleibender Personaldecke, biete der Verbund Sicherheit und Qualität für die Bürger, meint Schulz. Außerdem hätten beide Kommunen was zu bieten: Zwenkau den See, ein Krankenhaus und ein Gymnasium, Böhlen eine Oberschule und Bahnanschluss.

Professor Andreas Berkner, Leiter des Regionalen Planungsverbandes Westsachsen, sieht Zwenkau, was die kommunale Selbstständigkeit angeht, bei steigender Einwohnerzahl "in absehbarer Zeit gut aufgestellt. Die Stadt ist allein stark genug". Allerdings gelte dies nicht hinsichtlich der Funktionen eines Grundzentrums. Zwenkau erfülle weder die vom Landesentwicklungsplan geforderte Orientierungszahl von 15 000 Einwohnern - die Stadt hat aktuell knapp 9000 -, noch die Funktionen. "Das gelingt nur mit Böhlen gemeinsam", ist Berkner überzeugt.

Aus seiner Sicht hat sich der grundzentrale Verbund Böhlen-Zwenkau bewährt. Auch wenn im Zuge der aktuellen Fortschreibung des Regionalplanes alles auf den Prüfstand komme, wie Berkner betont. Eine Alternative sieht der renommierte Fachmann ohnehin nicht. "Im Norden ist das Oberzentrum Leipzig, im Nordwesten das Grundzentrum Markranstädt, im Südwesten der grundzentrale Verbund Pegau-Groitzsch, da bleibt für Zwenkau nur der grundzentrale Verbund mit der künftigen Großgemeinde Böhlen/Rötha/Espenhain." Zudem arbeiteten Zwenkau und Böhlen seit Jahren sehr erfolgreich im Zweckverband Planung und Erschließung Industriegebiet Böhlen-Lippendorf zusammen. Für Zwenkau gebe es ergo keinen Grund, hastig auf die nächste Brautschau zu gehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.10.2014
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
Markkleeberg in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 31,36 km²

Einwohner: 24.240 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 773 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04416

Ortsvorwahlen: 034297, 034299, 0341

Stadtverwaltung: Rathausplatz 1, 04416 Markkleeberg

Ein Spaziergang durch die Region Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

12.12.2017 - 08:02 Uhr

Fußballer des SV Tresenwald Machern veanstalten wieder ihr traditionelles Hallenturnier für Nachwuchsmannschaften.

mehr