Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rathauschef geht glücklich zu Boden

Rathauschef geht glücklich zu Boden

Umgehauen hat es gestern den Zwenkauer Bürgermeister Holger Schulz (CDU). Die Schar derer, die ihm zum 50. Geburtstag gratulieren wollten, riss nicht ab. Bürgermeisterkollegen, Firmenchefs, Vertreter von Vereinen, Kirchgemeinden, Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr sowie Kinder aus Kitas und Schulen drängten sich im Rathaus.

Voriger Artikel
Oberholz: Das große Krabbeln kartiert
Nächster Artikel
"Was der Verein versprochen hat, das hat er auch gehalten"

Für die jüngsten Gratulanten, die Gardemädchen des CCZ Zwenkau, ging Bürgermeister Holger Schulz an seinem 50. Geburtstag sogar zu Boden.

Quelle: Ulrike Witt

Zwenkau. "Ich wünsche ihm ein glückliches Händchen für die Stadt, weiterhin eine gute Zusammenarbeit und vor allem, dass er bei bester Gesundheit die stürmische Zeit des Bürgermeisterwahlkampfes 2015 übersteht", sagte Böhlens Bürgermeisterin Maria Gangloff (Linke). Als "ältere Kollegin" wisse sie um die Höhen und Tiefen des Amtes. "Deshalb bekommt er von mir Anti-Stress-Pillen und den Tipp, sich ausreichend Freiräume mit der Familie zu schaffen. Sonst übersteht man das nicht." Den guten Wünschen schloss sich die "Südraum-Runde" mit der Großpösnaer Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch (parteilos), den Rathauschefs von Groitzsch, Maik Kunze, Elstertrebnitz, Klaus Sommer, Geithain, Romy Bauer, und Neukieritzsch, Henry Graichen (alle CDU), an. "Möge die gute Chemie zwischen uns, auf persönlicher und dienstlicher Ebene immer stimmen", meinte Graichen.

Ein Strahlen zauberten die kleinen Gardemädchen des Carneval Clubs Zwenkau auf Schulz´ Gesicht. Sie tanzten für den Rathauschef, der bekanntlich als Sänger der "Zwenkauer Trotzköppe" selbst seit Jahrzehnten im Karneval aktiv ist. Fürs Gruppenfoto ging der sportliche Verwaltungschef denn auch ganz spontan zu Boden. "Eine tolle Überraschung, damit hätte ich nicht gerechnet. Heute bin ich einfach nur glücklich", gestand der Fünfzigjährige.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.06.2014
Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
Markkleeberg in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 31,36 km²

Einwohner: 24.240 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 773 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04416

Ortsvorwahlen: 034297, 034299, 0341

Stadtverwaltung: Rathausplatz 1, 04416 Markkleeberg

Ein Spaziergang durch die Region Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

20.01.2018 - 07:06 Uhr

Chemie Böhlen blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück und hofft jetzt auf den Klassenerhalt in der Kreisoberliga

mehr