Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Rathauschefs verlängern Treueschwur
Region Markkleeberg Rathauschefs verlängern Treueschwur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 12.09.2017
Auf weitere 25 Jahre Städtepartnerschaft: Richard Greiner und Karsten Schütze (re.) mit der Vereinbarung. Quelle: Ulrike Witt
Anzeige
Markkleeberg

Silberhochzeit im Großen Lindensaal: Rund 150 geladene Gäste haben am Freitagabend 25 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Markkleeberg und dem bayerischen Neusäß gefeiert.

„Eine Städtepartnerschaft lebt von den Menschen, die sie tragen“, erklärte der 1. Bürgermeister von Neusäß, Richard Greiner (CSU). Basis seien die Gemeinsamkeiten. „Wir haben ähnliche Strukturen, sind etwa gleich groß, grenzen mit Leipzig und Augsburg an Großstädte und entwickeln uns dynamisch“, zählte er auf. Historisch sehr jung, ohne gewachsene Zentren, punkteten sie heute mit ausgezeichneten Verkehrsanbindungen und touristisch einladenden Landschaften, schwärmte der Gastgeber, Obermeister Karsten Schütze (SPD). Das Entscheidende sei aber, das Lernen voneinander.

„Wir haben von Euch zum Beispiel gelernt, dass man Fördermittel beantragen kann“, verriet Greiner. Der verstorbene Alt-Oberbürgermeister Bernd Klose habe sowohl ihn als auch seinen Amtsvorgänger, Ehrenbürger Manfred Nozar, bei Besuchen in Markkleeberg immer wieder darauf hingewiesen. Nozar hatte am 23. Mai 1992 die Städtepartnerschaft mit dem damaligen Markkleeberger Bürgermeister und heutigem Stadtrat, Karlheinz Eichler (CDU), besiegelt. Beide waren am Freitagabend unter den Gästen und schwelgten wie viele in gemeinsamen Erinnerungen.

„Ich bin das erste Mal 2006 durch meine Frau, damals Stadträtin, nach Markkleeberg gekommen. Es war ein fürchterliches Wetter“, erzählte Wolfgang Schmid, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Neusäß, schmunzelnd. Inzwischen habe er die Stadt auch anders erlebt, bei Stadtfesten, Adventsmärkten und vielen anderen Anlässen, und verstehe auch Sächsisch ganz gut. „Heute sage ich: Danke für diese Partnerschaft.“

Michael Kühn, Vize-Präsident der TSG Markkleeberg, schwärmte vom TSV Neusäß: „Wenn es Liebe auf den ersten Blick gibt, dann war das bei uns Freundschaft auf den ersten Blick“, meinte er zu TSV-Chef Norbert Graßmeier. Seit 1998 nehmen regelmäßig Markkleeberger am Neusäßer Stadtlauf und anderen Events teil. Als Dankeschön gab es eine Überraschung für Kühn und TSG-Präsident Rainer Leipnitz: Beide wurden als Ehrenmitglieder in den TSV Neusäß aufgenommen, die ersten überhaupt, so Graßmeier.

„Die Chemie stimmt zwischen uns“, strahlte Schütze. Damit der Faden nicht abreißt, und auch noch die Goldene Hochzeit gefeiert wird, unterzeichnete er mit Greiner eine Vereinbarung für die nächsten 25 Jahre. Vorbereitet, wie immer, von Evelin Müller, die seit 22 Jahren im Markkleeberger Rathaus für Städtepartnerschaften zuständig ist.

„Es ist beeindruckend, wie ihr die Partnerschaft lebt“, lobte Landrat Henry Graichen (CDU). Er hatte den Landrat des Bodenseekreises/Baden-Württemberg Lothar Wölfle (CDU) mitgebracht. Auch die beiden Kreise verbindet über 25 Jahre Partnerschaft. „Es ist ganz wichtig, dass Menschen aus unterschiedlichen Regionen zusammenkommen. Es hilft uns, über den Tellerrand zu schauen“, so Wölfle.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Beruf trifft Schule“ hieß es am Freitag im Freien Gymnasium. Unternehmen aus der Stadt und der Region informierten über Ausbildungsberufe und Karrieremöglichkeiten jenseits vom Studium.

09.09.2017

Was macht eigentlich der sächsische Landtag? Wer sitzt drin und entscheidet was? Erklärungen in leichter Sprache, speziell für Menschen mit geistigen Einschränkungen, gibt es jetzt in der druckfrischen Broschüre „Der sächsische LAND-TAG“.

08.09.2017

Ein dreister Trickbetrüger treibt in Markkleeberg sein Unwesen. Der Mann gab sich als GEZ-Mitarbeiter aus, wollte die Kontoauszüge einer 76-jährigen Frau als Beleg für die Gebührenzahlung sehen. Am Ende stahl er seinem Opfer das Sparbuch. Die Polizei sucht nun nach Hinweisen.

07.09.2017
Anzeige