Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Reste spätbronzezeitlicher Siedlung entdeckt
Region Markkleeberg Reste spätbronzezeitlicher Siedlung entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 29.08.2015
Laut, aber ergiebig: Seit Juni arbeitet sich das archäologische Team neben der B 2/95, kurz vor der Abfahrt nach Zwenkau, durch die Erde. Quelle: André Kempner
Anzeige
Zwenkau/Böhlen

Für Fachleute etwas ganz Besonderes.

Der Verkehr an der Ausgrabungsstelle, keine 20 Meter von der Bundesstraße entfernt, ist ohrenbetäubend. Grabungsleiterin Yvonne Heine und ihre sechs Mitarbeiter stört das nicht. "Für so eine schöne reiche Fundstelle nimmt man den Lärm gern in Kauf", sagt die 43-Jährige. Dass es hier was zu holen gibt, habe sich schon im April/Mai bei den Voruntersuchungen abgezeichnet.

"Im Grunde war das zu erwarten", sagt Heine, "der Leipziger Raum war schon früh dicht besiedelt, damit aus archäologischer Sicht sehr interessant." Allerdings sei das Gebiet im Zuge des Braunkohletagebaus und der Umverlegung der Pleiße in den 1970er Jahren mehrfach überarbeitet worden. "Zu DDR-Zeiten wurde im Vorfeld der Tagebauerschließung nicht immer alles untersucht. Wir müssen leider davon ausgehen, dass einiges verloren gegangen ist, es sich hier nur um Restflächen der Siedlungen handelt", so Heine.

Aber auch die sind überaus ergiebig, wie die über 1000 kleinen und größeren Fundstücke belegen, die seit Juni bei drückender Hitze und zuletzt auch Regen aus 122 so genannten Befunden oder Gruben in mühevoller Kleinarbeit ausgebuddelt wurden. Wie Heine erklärt, sind 119 Befunde spätbronzezeitlicher Herkunft, datieren um 1000 vor Christus, die drei nördlich gelegenen Befunde hingegen slawischer Herkunft und somit aus dem 9. Jahrhundert nach Christus. Eine durchgehende Besiedlung habe es an dieser Stelle nicht gegeben, "für die knapp 2000 Jahre dazwischen haben wir keine Nachweise, aber das ist ganz normal", weiß die Grabungsleiterin.

Die eindrucksvollsten Fundstücke, die Heine auf einem Tisch ausgebreitet hat, sind eine Bronzenadel mit Petschaftskopf, die in der späten Bronzezeit als Ziernadel für Gewänder oder Haarschmuck gebräuchlich war, sowie ein von Reitern verwendeter Eisensporen aus der Slawenzeit. "Beides ist komplett erhalten, das ist schon sehr selten", betont Heine. Außerdem präsentiert sie Keramikteile von zwei Vorratsgefäßen sowie Reste eines Webgewichtes aus der Bronzezeit. "Das deutet alles auf eine Siedlung mit ganz typischen Vorratsgruben hin", meint die Archäologin. Weitere keramische Bruchstücke auf ihrem Tisch zieren das slawische Wellenband.

Gestern war der letzte Tag an der Ausgrabungsstelle bei Großdeuben, das Team zieht schon heute in Richtung Rötha weiter. Dort warten zwei weitere Fundstellen auf ihre Entdeckung. Die Fundstücke werden in den nächsten Wochen in der Arbeitsstelle des Landesamtes für Archäologie in der Heilemannstraße in Leipzig inventarisiert und aufgearbeitet. Danach kommen sie mit Laborergebnissen, unter anderem von Holzkohleproben, nach Dresden ins Magazin des Landesamtes. "Besondere Stücke können Interessierte vielleicht später einmal im Staatlichen Museum für Archäologie in Chemnitz, dem ehemaligen Kaufhaus Schocken, bestaunen", sagt Heine.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.08.2015
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Turnverein Markkleeberg von 1871 sucht Verstärkung für eine neue Kinderübungsgruppe. "Unser Ziel ist es, mit allgemeinen und speziellen turnerischen Übungen schon bei sehr kleinen Mädchen die Begeisterung am Sporttreiben zu wecken und die Kinder bei entsprechender Eignung langfristig zu fördern", erklärt Übungsleiterin Beate Reutter.

28.08.2015

Großpösna. Eigentlich wollte der Großpösnaer Edelmetallhändler Adalbert Geiger mit seiner Sachsenerz Bergbau GmbH im Erzgebirge bei Zschorlau nach Silber suchen.

24.08.2015

Die Inbetriebnahme der Integrierten Rettungsleitstelle (IRLS) Leipzig auch für den Bereich des Landkreises Leipzig gestaltet sich schwierig - weil die IRLS Chemnitz nicht rechtzeitig fertig wird.

22.08.2015
Anzeige