Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Richtkranz über dem Sportbad am Markkleeberger Bahnhof
Region Markkleeberg Richtkranz über dem Sportbad am Markkleeberger Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 04.12.2015
Über dem Sportbad hängt der Richtkranz: Viele Markkleeeberger wollten das Ereignis am Dienstag nicht verpassen. Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Beim Richtfest fürs neue Sportbad am Bahnhof herrschte am Dienstagnachmittag ein Andrang, als wenn es die Eröffnung wäre. Stadträte, interessierte Bürger und künftige Mieter wie die AOK und ein großer Markkleeberger Bäcker – alle wollten dabei sein.

„Es ist kaum zu glauben, vor nicht einmal einem halben Jahr haben wir hier Grundsteinlegung gefeiert“, erinnerte Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD). Vor knapp zwei Jahren hatte er vom damaligen Innenstaatssekretär Michael Wilhelm im Bahnhof den Fördermittelbescheid über 2,3 Millionen Euro erhalten. Bis zum Baubeginn dauerte es dann länger als erwartet. Das hohe Grundwasser machte Umplanungen und einen zweiten Bauantrag erforderlich.

„Das Sportbad ist mit über sieben Millionen Euro aktuell das größte Neubauvorhaben in Markkleeberg. Und der Zeitplan sehr ehrgeizig: Wir wollen Ende 2016 eröffnen“, sagte der Rathauschef. Er habe Hochachtung vor den Bauleuten, die im Sommer bei Affenhitze gearbeitet hätten, sich jetzt auf Kälte einstellen müssten. „Wir sind froh über jeden Tag ohne Schnee und Frost, damit wir den Bauplan halten können“, so Schütze.

Bislang gebe es nur wenige Tage Bauverzug. „Allerdings sieht die Situation beim Bahnhofsumbau anders aus“, räumte er ein. Bauamtsleiter Klaus Hartig hatte vergangene Woche dem Stadtrat berichtet, dass der Zustand des Gebäudes „viel schlechter als erwartet“ sei. So wurden verkohlte Fensterstürze gefunden. Gestern erklärte Schütze, dass zusätzlich ein Teil der Dielung ausgetauscht und neuer Fassadenputz aufgebracht werden müsse. Mit entsprechenden Mehrkosten.

Der Sportbad-Neubau schreitet derweil voran. Das Flachdach ist drauf, wenn auch noch nicht geschlossen. Vor Weihnachten soll die noch fehlende Lichtkuppel geliefert werden. Anfang Januar würden die Fassadenteile, Fenster und Türen folgen, damit der Innenausbau starten kann. Wer am Dienstag einen Blick ins Innere wagte, konnte die verpackten Edelstahlwände fürs Becken erahnen. „Insgesamt werden 38 Lose für Sportbad und Bahnhof vergeben. Das bedeutet für die Stadt und die Ausschüsse richtig viel Arbeit“, betonte Schütze.

Wie sehr die Markkleeberger auf ihr Sportbad warten, zeigte eine ältere Frau. „Wo kann ich hier Wasserzeiten anmelden?“, fragte sie. Nur deswegen sei sie zum Richtfest gekommen. So weit ist es indes noch nicht. „Erst muss das Betreiberkonzept stehen. Wir arbeiten daran, aber es muss auch noch durch die Ausschüsse“, so Hartig. Klar sei, dass Schulschwimmen Priorität haben werde. Aber auch die Vereine stehen schon Schlange und die Bürger sowieso. Schütze lud alle zur Eröffnung ein: „Wenn alles klappt im November 2016 – dann mit Badesachen.“

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Wetter hat dem Förderverein der Oberschule Markkleeberg am Samstagvormittag einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Eigentlich wollten die Mitglieder zusammen mit der Zimmerei Keller aus Groitzsch, die von den Schülern schon lange gewünschten vier neuen Sitzgelegenheiten auf dem Schulhof aufbauen.

03.12.2015

Die Stadträtin der Linken, Nele M. Werner, gibt ihr Mandat auf. „Eine gleichberechtigte, von gegenseitiger Wertschätzung geprägte Arbeit ist in der Fraktion zurzeit nicht möglich. Dies wäre aber gerade in einer kleinen Fraktion essentiell, um eine politische Wirkung zu entfalten“, begründete die 21-Jährige ihre Entscheidung in einer E-Mail an die LVZ.

03.12.2015

Masse ist nicht gleich Klasse. Das hat das erste Adventshopping am Sonntag in Markkleeberg sehr deutlich gezeigt. Beim Publikum punkten konnten erwartungsgemäß der traditionelle Weihnachtsmarkt am Torhaus und der Adventsmarkt bei Brot & Kees.

03.12.2015
Anzeige