Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Riesen-Dino an der A38 bei Leipzig lernt fliegen – weil er zu nah an der Autobahn stand

Riesen-Dino an der A38 bei Leipzig lernt fliegen – weil er zu nah an der Autobahn stand

Wenn eigentlich zu Lande lebende Dinosaurier fliegen lernen, ist die Neugierde groß. So auch am Mittwoch im Bergbau-Technik-Park, wo ein Langhals in die Lüfte abhob.

Voriger Artikel
Dispatcherturm bleibt höchster Punkt
Nächster Artikel
Redepenning will 2015 ins Rathaus

Per Kran wird der Dinosaurier im Bergbau-Technik-Park umgesetzt.

Quelle: André Kempner

Grosspösna. Etliche Park-Besucher staunten nicht schlecht, als der zwei Tonnen schwere Koloss am Kran in die Höhe gehoben und im Park an andere Stelle gesetzt wurde. Nötig geworden war der Umzug des etwa 30 Meter langen Urzeitriesen, weil er zu dicht an der Autobahn A 38 stand und dadurch offenbar Autofahrer ablenkte.

 "Wir haben die Auflage bekommen, ihn dort wegzustellen", erklärte Antje Winter von der gleichnamigen Agentur, die die Ausstellung der Giganten nach Großpösna geholt hat. Für die Aktion war der Leiter für den Auf- und Abbau des veranstaltenden Unternehmens Wonderworld-Entertainment extra aus Rimini angereist, wo derzeit eine weitere Dinosaurier-Ausstellung entsteht. Dass Reinhold Klopf persönlich kommen musste, ist der Herausforderung geschuldet, das Tier im Ganzen umzusetzen. Zwar sollte ursprünglich der Körper des Diplodocus von den Beinen getrennt werden, um ihn leichter transportieren zu können, doch eine verhakte Schraube machte diesen Plan zunichte. Also musste der Riese samt Beinen und Erdplatte fliegen.

 "Schwierig ist es, den Koloss bei dem Wind in der Balance zu halten", erklärte Klopf. Deshalb sei es nötig, dass Mitarbeiter den Hals mit Seilen halten. Dennoch wankte der Diplodocus recht bedrohlich hin und her, bis er an seinem neuen Standort ankam. Immerhin musste er rund 50 Meter am Haken hängen. Nun steht er neben dem Absetzer, und die Besucher können unter seinem Schwanz hindurch den Pfad durch den Park passieren.

 Wegen des großen Besucherandrangs ist die Ausstellung übrigens verlängert worden. Geöffnet ist sie nun bis zum 30. November, ab 1. November allerdings täglich nur noch bis 17 Uhr. "Die Kombination aus Dinos und Bergbau übt anscheinend eine riesige Faszination aus. Denn sowohl die Kinder als auch Eltern und Großeltern kommen auf ihre Kosten", so Winter.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.10.2014

Julia Tonne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

14.10.2017 - 07:55 Uhr

Das Kreisoberligaspiel des SV Regis-Breitingen gegen den BC Hartha wird erst am Sonntag ausgetragen.

mehr