Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Rollifahrer wirbt für Teilhabegesetz
Region Markkleeberg Rollifahrer wirbt für Teilhabegesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:46 04.09.2015
Erholung vom Tourstress: Oliver Straub (vorn) machte gestern mit Gleichgesinnten einen Bootsausflug auf dem Markkleeberger See. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Auf seiner 700 Kilometer langen Tour von seiner Heimatstadt Ravensburg am Bodensee nach Berlin machte er gestern am Markkleeberger See Station, traf sich auf der MS Markkleeberg mit dem Behindertenbeauftragten des Landkreises Leipzig, Jens Merkel, und der Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragten der Stadt, Sabine Baldauf.

"Manchmal muss man ungewöhnliche Dinge tun, um die Bewusstseinsbildung der Politiker zu stärken", sagte der junge Mann, der seit einem Badeunfall vor zwölf Jahren im Rollstuhl sitzt. Es sei nicht hinnehmbar, dass Behinderte nur 2600 Euro ansparen dürften, Einkommen und Vermögen darüber hinaus für persönliche Assistenz und andere Hilfen angerechnet werden, meinte Straub. Auf seiner Tour klärt er nicht nur auf, er sammelt auch Unterschriften für die Online-Petition "Recht auf Sparen und für ein gutes Teilhabegesetz", die von Prominenten wie Samuel Koch und Dr. Eckart von Hirschhausen unterstützt wird. Heute ist Oliver Straub übrigens ab 14 Uhr auf dem Leipziger Markt. Höhepunkt der Reise wird am 7. September ein Treffen mit der Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Ulla Schmidt, in Berlin sein.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.09.2015
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Geruch, der Besucher am Tor der Kläranlage Kleindalzig empfängt, ist gewöhnungsbedürftig. Besonders am frühen Morgen. Michael Friedrich, Geschäftsführer des Abwasserzweckverbandes "Weiße Elster", schmunzelt: "Das gehört auch zum Leben, da redet nur keiner gern drüber.

04.09.2015

Vor acht Monaten herrschte an den Klinikstandorten Zwenkau und Borna helle Aufregung. Als (quasi über Nacht) feststand, dass die Helios-Häuser in den Sana-Konzern übergehen, der als drittgrößte private Klinikgruppe Deutschlands 47 Häuser bundesweit betreibt, kam vor allem bei der Belegschaft Verunsicherung auf.

03.09.2015

Welche Probleme haben Flüchtlinge ganz konkret im Landkreis? Dieser Frage konnte Staatsministerin Petra Köpping (SPD), zuständig für Integration und Gleichstellung, gestern vor Ort nachgehen.

30.08.2015
Anzeige