Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Ruhepol für Störmthaler See
Region Markkleeberg Ruhepol für Störmthaler See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 04.07.2015
Ruhepol am See: Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch mit Eberhard Herrmann (r.) und Robert Kling beim Probesitzen am Strand von Dreiskau-Muckern. Quelle: André Kempner
Anzeige

Zwei weitere, bei der er die Lehnen als männliche und weibliche Skulpturen gestaltete, seien bereits in der Pipeline, würden als nächstes noch im Sommer aufgestellt, so der Bildhauer. Bezahlt habe die ein Privatmann, aufgestellt werde der kleine Rastplatz am Ufer von Güldengossa, informierte Matthias Rensen vom Bauamt.

Der Rundweg um den See sei insgesamt 22 Kilometer lang, die Senioren wünschten am liebsten alle 500 Meter eine Bank, sagte Lantzsch mit einem Augenzwinkern in Richtung Sponsoren. Vor allem die Bereiche an den Stränden sollten aber als erstes eine Ruhegelegenheit erhalten, fand sie.

An Herrmann und seinen Ideen wird es nicht liegen. "Ich habe noch massig Entwürfe in der Schublade. Sogar die Edelvariante mit gestalteten Sandsteinseiten gibt es", warb er. Das jetzt aufgestellte Möbel hat auch einen integrierten Radständer.

Im Internet finden Interessenten unter www.meine-bank-am-see.de einige Entwürfe und erfahren, wie sie mitmachen können.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 01.07.2015
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großlehna soll seine Sonderregelung bei der Straßenreinigung erhalten. Für ein ordentliches Erscheinungsbild ihrer Straßen zahlen die Bürger dort selbst. Ortschaftsrat und Technischer Ausschuss bestätigten diese auch für die Stadt preiswerte Regelung nun, auch wenn die Straßenreinigung für die Bürger künftig teurer wird.

04.07.2015

Die Großstädtelner Kirche ist durch den Kreuzweg von Elly-Viola Nahmmacher und die Betonglasfenster von Christoph Grüger bei Kunstkennern in der Region bekannt.

03.07.2015

"Wie war das eigentlich?" Eine Frage, die aufgeweckte Kinder gern stellen. Antworten zu finden, ist für Eltern und Großeltern nicht immer leicht. Erst recht, wenn es um die DDR und die eigene Lebensgeschichte geht.

03.07.2015
Anzeige