Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Run auf Mietobjekte in Markkleeberg
Region Markkleeberg Run auf Mietobjekte in Markkleeberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 19.05.2015
Der Wohnblock Hauptstraße 78-80 wird für Familien saniert. Quelle: André Kempner

Andere müssen ihren Mietern zur Wohnung einen Urlaub schenken, wir können die Nachfrage kaum decken."

Ein Beispiel ist der Wohnblock Hauptstraße 78 bis 80, der derzeit saniert und auf die Bedürfnisse von Familien mit mehreren Kindern zugeschnitten wird. "Wir haben den Grundriss so verändert, dass aus 32 kleineren Wohnungen in ursprünglich vier Eingängen 16 moderne Vier- und Fünfraum-Wohnungen in zwei Eingängen werden", erklärt WBG-Prokuristin Katja Hildebrandt. Bezugsfertig sollen sie im zweiten, spätestens dritten Quartal 2015 sein. Aber schon jetzt klingelt permanent das Telefon. "Zentral gelegene Wohnungen mit Gartenanteil werden uns förmlich aus der Hand gerissen. Wir haben schon eine Warteliste, erste Vermietungsgespräche wird es Ende des Jahres geben."

Gefragt sind auch die Wohnungen in der Hauptstraße in Großstädteln. Dort saniert die WBG zwei Wohnblöcke, 64 Einheiten mit Ein- bis Vierraum-Wohnungen,, und schafft mit einem dritten Block am Pleißendamm eine eingezäunte Wohnanlage mit Spielplatz und PKW-Stellflächen. "Vor der Instandsetzung standen hier 16 Wohnungen leer. Jetzt können wir uns vor Anfragen, insbesondere für die größeren Wohnungen, kaum retten", berichtet Hildebrandt.

Um die große Nachfrage zu decken, gibt es inzwischen "strategische Überlegungen", neu zu bauen. "Unser gesamter Wohnbestand, immerhin rund 2150 Wohnungen, ist nächstes Jahr durchsaniert. Bis auf kleinere Sachen, wie Balkonanbauten, kommt dann nichts mehr", sagt Staude. Vorstellbar sei ein Neubau vor allem in der Sonnesiedlung in Markkleeberg-West. Darüber werde der vergangene Woche vom Stadtrat neu gewählte Aufsichtsrat im nächsten halben Jahr entscheiden. Dies gelte auch für zwei Bestandsobjekte in Gaschwitz: das nördliche Torhaus, das die WBG erst erworben hat, und das Gemeindeamt, das mit dem sanierten Saal zwar sehr attraktiv, aber auch relativ kompliziert zu vermieten sei. "Seniorengerechtes Wohnen ist denkbar, ebenso der Verkauf. Anfragen von privaten Interessenten liegen uns vor", so Staude.

Das zweite Standbein der WBG ist seit Jahren die Verwaltung von Gewerbeeinheiten. 124 sind es derzeit. Über die Hälfte befindet sich im Gewerbepark Großstädteln, den die kommunale Tochter 2007 gekauft und seither fünf Millionen Euro in Abriss und Sanierung gesteckt hat. "Nächstes Jahr schließen wir das Projekt mit einer Punktlandung ab", erklärt Staude. Auf 11 200 Quadratmetern sind dann 72 Gewerbeeinheiten entstanden, die meisten Hallen und Büros an Handwerksbetriebe vermietet.

Rund 60 Firmen sind inzwischen in Großstädteln ansässig, darunter auch die Deutsche Post und die Awo. Letztere allerdings hat die Fläche in Erbbaupacht übernommen und ihre neue Behindertenwerkstatt darauf gebaut (die LVZ berichtete). "Das Konzept stimmt, die Rückflussquote ist ordentlich. Also für uns geht die Rechnung Gewerbepark betriebswirtschaftlich auf", sagt Geschäftsführer Staude zufrieden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.10.2014
Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Markkleeberger Michael Fischer-Art stellt zum ersten Mal in Markkleeberg aus. Exzentrisch, bunt, typisch Fischer-Art eben, sind die meisten der Bilder, Skulpturen und Collagen, die der Künstler unter dem Titel "Kunst ist Waffe - von Markkleeberg nach Pjöngjang" ab morgen im Westphalschen Haus in der Dölitzer Straße 12 präsentiert.

19.05.2015

Bard King dürfte am Sonnabend die weiteste Anreise hinter sich gehabt habe. Der US-Amerikaner war aber bei weitem nicht der exotischste Teilnehmer des Lauf-Spektakels am Markkleeberger See.

28.09.2014

Die Polizei wird ihre Präsenz in Markkleeberg möglicherweise weiter einschränken. Nachdem das Revier am Poseidon im Zuge der Polizeireform 2020 und der Fusion der Polizeidirektionen Leipzig und Westsachsen 2013 zum Polizeistandort degradiert worden war, gibt es nun Überlegungen, den ansässigen Streifendienst abzuziehen und lediglich den Ermittlungsdienst und einen Bürgerpolizisten zu belassen.

19.05.2015
Anzeige