Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Säg-Schwimmbagger contra Unterwasserwald
Region Markkleeberg Säg-Schwimmbagger contra Unterwasserwald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 19.05.2015

Kein Wunder, denn auch der Auftrag ist ungewöhnlich. Es gilt, einen Unterwasserwald zu roden.

Entstanden war der, weil der Störmthaler See über viele Jahre langsam geflutetet wurde. Während die unteren Strauchschichten noch schnell vom aufsteigenden Wasser überströmt wurden, blieben die Bäume, die sich weiter oben in der Böschung ansiedelten, lange Jahre davon verschont. Manche wuchsen zehn, zwölf Meter hoch in den Himmel, bis der Pegel ihre Wurzeln erreichte und Jahre später auch ihre Kronen noch überdeckte.

Im Grunde sie die Arbeistfläche 40 Hektar groß und ziehe sich einmal rings um den See, erzählt Kay Emus von der Firma ETK Wasserbau aus Theißen. In diesem Streifen sei die Firma beauftragt, die unter Wasser liegenden Bäume bis zu einer Tiefe von 2,50 Meter zu entfernen.

Vermesser fuhren im Boot die Linien ab und speicherten die Eckdaten per Satellitenortung ab. Diese würden dann in den Schwimmbagger eingegeben, so Emus. Der darauf arbeitende Kollege könne dann per GPS genau erkennen, in welchem Bereich er arbeiten müsse.

Der Bagger hat es sowieso in sich. Eigentlich sei das Gefährt mal für schlecht tragendes Gelände wie Moore unn Kippen gefertigt worden, so Emus. Daher die breiten Laufketten, die nur wenig Last an den Boden abgäben. Mit dem Ponton-Unterbau könne es aber auch schwimmen, über die Laufwerke sich zusätzlich fortbewegen und steuern.

Immerhin 60 Tonnen Gewicht soll die sägende Ente auf die Waage bringen. Viele an ihr sei selbst gebaut, erzählt Emus nicht ohne Stolz. So auch die eigentliche Sägevorrichtung, die unter Wasser natürlich nicht mit Strom, sondern über die Hydraulik des Baggers angetrieben werde. Über den Baggerarm sei eine Arbeitstiefe bis sechs Metern möglich, so der Ingenieur.Bis Ende liefen die Arbeiten im See.

Die Unterwasser-Bäume müssten weg, weil sie ein Gefahr für den Betrieb des Sees udn etwa die Schifffahrt darstellten, so LMBV-Sprecherin Karin Franke. Die Maßnahme sei nötig, um den Gemeingebrauch des Sees freigeben zu können. Wie berichtet, ist das im nächsten Frühjahr geplant. Baumfrei gemacht worden - per Taucher vom Boot aus - war auch schon der Markkleeberger See, der Zwenkauer folgt im nächsten Jahr.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.05.2013

Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vorfreude herrschte am Mittwochabend in Gaschwitz: Wehrleiter Manfred Reuter und Frank Schulze packten im Gerätehaus ihre sieben Sachen für die 20. Internationale Feuerwehr-Sternfahrt im österreichischen St.

19.05.2015

Der Markkleeberger Stadtrat hat sich noch einmal für den Bau des Sportbades am Bahnhof ausgesprochen. Wir berichtet, hatte die Sächsische Aufbaubank den Beschluss wegen des ausstehenden Haushalts 2013 zur Bedingung für die Bearbeitung des Fördermittelantrages gemacht.

19.05.2015

Das Projekt Fahrradkirche Zöbigker ist ins Stocken geraten. Längst sollten die Mauern des 1942 ausgebrannten Gotteshauses gesichert sein. Doch der aktuelle Bebauungsplan lässt dies nicht zu.

19.05.2015
Anzeige