Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Säg-Schwimmbagger contra Unterwasserwald

Säg-Schwimmbagger contra Unterwasserwald

Großpösna. Es rollt wie ein Panzer, schwimmt wie eine Ente und sägt wie ein Förster: Ein seltsames Gefährt ist seit gestern auf dem Störmthaler See im Einsatz.

Kein Wunder, denn auch der Auftrag ist ungewöhnlich. Es gilt, einen Unterwasserwald zu roden.

Entstanden war der, weil der Störmthaler See über viele Jahre langsam geflutetet wurde. Während die unteren Strauchschichten noch schnell vom aufsteigenden Wasser überströmt wurden, blieben die Bäume, die sich weiter oben in der Böschung ansiedelten, lange Jahre davon verschont. Manche wuchsen zehn, zwölf Meter hoch in den Himmel, bis der Pegel ihre Wurzeln erreichte und Jahre später auch ihre Kronen noch überdeckte.

Im Grunde sie die Arbeistfläche 40 Hektar groß und ziehe sich einmal rings um den See, erzählt Kay Emus von der Firma ETK Wasserbau aus Theißen. In diesem Streifen sei die Firma beauftragt, die unter Wasser liegenden Bäume bis zu einer Tiefe von 2,50 Meter zu entfernen.

Vermesser fuhren im Boot die Linien ab und speicherten die Eckdaten per Satellitenortung ab. Diese würden dann in den Schwimmbagger eingegeben, so Emus. Der darauf arbeitende Kollege könne dann per GPS genau erkennen, in welchem Bereich er arbeiten müsse.

Der Bagger hat es sowieso in sich. Eigentlich sei das Gefährt mal für schlecht tragendes Gelände wie Moore unn Kippen gefertigt worden, so Emus. Daher die breiten Laufketten, die nur wenig Last an den Boden abgäben. Mit dem Ponton-Unterbau könne es aber auch schwimmen, über die Laufwerke sich zusätzlich fortbewegen und steuern.

Immerhin 60 Tonnen Gewicht soll die sägende Ente auf die Waage bringen. Viele an ihr sei selbst gebaut, erzählt Emus nicht ohne Stolz. So auch die eigentliche Sägevorrichtung, die unter Wasser natürlich nicht mit Strom, sondern über die Hydraulik des Baggers angetrieben werde. Über den Baggerarm sei eine Arbeitstiefe bis sechs Metern möglich, so der Ingenieur.Bis Ende liefen die Arbeiten im See.

Die Unterwasser-Bäume müssten weg, weil sie ein Gefahr für den Betrieb des Sees udn etwa die Schifffahrt darstellten, so LMBV-Sprecherin Karin Franke. Die Maßnahme sei nötig, um den Gemeingebrauch des Sees freigeben zu können. Wie berichtet, ist das im nächsten Frühjahr geplant. Baumfrei gemacht worden - per Taucher vom Boot aus - war auch schon der Markkleeberger See, der Zwenkauer folgt im nächsten Jahr.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.05.2013

Jörg ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

17.08.2017 - 13:14 Uhr

Immer weniger Mannschaften Verband beschließt Übergangslösung mit Playoffs / Auslosung im Pokal

mehr