Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Sanierung benötigt alles in allem elf Jahre
Region Markkleeberg Sanierung benötigt alles in allem elf Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 19.05.2015
Detlef Richter und Gabriela Lantzsch am sanierten Brauteich, der zur Freude auch des Schwans schon wieder vollläuft. Quelle: André Kempner

Denn nur mit der Schlamm-Entsorgung sei es nicht getan gewesen, erinnerte Bürgermeisterin Gabriela Lantzsch (parteilos).

Selbst der Schwan ist zurück auf seinem Teich, freuten sich Lantzsch und Bauamtschef Detlef Richter gestern über die nahezu abgeschlossene Sanierung. 6165 Tonnen Sediment seien aus beiden Teichen herausgeholt worden, rund 400 Lastwagen fuhren die Ablagerungen im Oktober und November auf die Deponie. Rund 40 000 Euro zahlte die Kommune dafür. Den größeren Rest übernahm das Landesamt für Straßenbau und Verkehr, das die Renaturierung als Ausgleich für Eingriffe beim Bau der A 38 vornahm.

Mit der Anmeldung der Maßnahme beim Autobahnamt begann 2002 auch das Vorhaben. Um Brau- und Hellerteich, die zuletzt keine natürlichen Zuflüsse mehr hatten und zeitweise verlandet waren, dauerhaft sanieren zu können, musste die Misch- und Schmutzwasserentsorgung der Umgegend neu geordnet werden. Beim Umbau des Rittergutes zum Gemeindeamt sei 2006 bereits ein neuer Schmutzwasserkanal von der Hauptstraße durchs Rittergut bis zum Anschluss "Hinter den Gärten" gebaut worden, erklärte Lantzsch. Es folgten Investitionen in die Oberflächenentwässerung Richtung Pösgraben und Hellerteich. 2011/2012 schließlich wurde die bisherige Mischwasserentsorgung von Bauhof und Schulgebäude entflochten. Parallel wurde ein neuer Regenwasserkanal entlang der Hauptstraße mit einem Einlaufbauwerk in den Brauteich errichtet, der frühere Mischwasserkanal zum Schmutzwasserkanal gemacht und entsprechend ins System eingebunden.

Ende 2012 konnte dadurch auch die bisherige Pumpstation, die das Mischwasser der Hauptstraßenanlieger aufnahm und in den Sammler über den Hügel drückte, abgestellt werden. Seitdem läuft das Schmutzwasser per normalem Gefälle Richtung "Hinter den Gärten" und das Regenwasser führt zum Brau- und von dort in den kleineren Hellerteich. Als Extra entstand dort noch eine Löschwasserentnahmestelle für das Rittergut.

"Wir haben dadurch eine ökologische und nachhaltige Lösung für die Entwässerung geschaffen, ohne hohe Betriebskosten", freute sich Lantzsch. In die Teiche komme jetzt nur das Regenwasser der Hauptstraße und der angrenzenden Grundstücke. Überschüssiges Wasser fließe in den Pösgraben ab.

Als Tüpfelchen auf dem "I" soll nun noch die angrenzende Teichstraße saniert werden. Der Gemeinderat fasste dazu bereits den Beschluss, die Gemeinde warte aber noch auf die Fördermittelzusage, so Lantzsch.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.02.2014
Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bürgermeister Holger Schulz (CDU) sieht eine positive Bilanz für die Ile-Förderperiode 2007 bis 2013. Mit einem Investitionsvolumen von rund 2,22 Millionen Euro in den Ortsteilen belege Zwenkau einen der vorderen Plätze im Kommunalen Forum Südraum Leipzig.

19.05.2015

Im Streit zwischen der Unteren Naturschutzbehörde und Naturschützer Harald Krug um das geschützte Singschwanweibchen Svenja hat die Natur selbst Fakten geschaffen.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_30240]Großpösna. Ganz vorsichtig setzte Baumpfleger Marco Vidotti gestern die Säge an, schnitt der alten Kastanie am früheren Dispatcherturm Gruna morsche Äste und Totholz ab.

19.05.2015
Anzeige