Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Santa Barbara sticht zur Jubiläumsfahrt in See
Region Markkleeberg Santa Barbara sticht zur Jubiläumsfahrt in See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:03 13.07.2018
Schöner kann man eine Schiffsglocke nicht einweihen: Miss Sachsen Nastassja Bittner hat das Prachtstück unter viel Beifall feierlich enthüllt.
Anzeige
Zwenkau

Die Santa Barbara absolvierte vor zehn Jahren ihre Jungfernfahrt auf dem Zwenkauer See. Zur Geburtstagstour hatte Benedikt Kahlstadt, Geschäftsführer der Reederei Zwenkau, am Donnerstag zahlreiche Ehrengäste eingeladen. Er begrüßte „Wegbegleiter und Wegbereiter“ an Bord.

Die wechselvolle Geschichte der Santa Barbara begann schon viel früher, 1957 lief sie in Oberkassel vom Stapel. Bis 2007 war sie als MS Walküre auf dem Plauer See und der Müritz unterwegs. Kapitän Swidbert Scholz kennt sie aus dieser Zeit. „Ich musste ihr als leidenschaftlicher Segler immer Platz machen“, erinnert er sich. Während sich die Wege von Schiffsführer und Schiff kreuzten, deutete im trüben Zwenkauer Tagebaurestloch noch nichts auf solche Freizeitvergnügen hin. Reculta-Geschäftsführer Torsten Thomä, damals in Diensten der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV), erinnert sich an einen Kneipenabend vor vielen Jahren. Der damalige Bürgermeister Herbert Ehme verkündete in geselliger Runde, bevor er abdanke, wolle er noch ein Schiff taufen. Eine verrückte Idee, ein Fahrgastschiff in die damals „rotbraune Suppe“ zu setzen, fand damals nicht nur Thomä. Doch ließ er sich vom Enthusiasmus anstecken.

Die Schilderungen weckten den Geist vergangener Jahre, als man mit wilder Entschlossenheit und dem Hochkrempeln der Ärmel so manche bürokratische Hürde umschiffen konnte. „Wir machen das“, lautete damals die Devise. „Aber wir halten den Mund, bevor nicht alles steht und die Vision zerredet wird.“

Schöner kann man eine Schiffsglocke nicht einweihen: Miss Sachsen Nastassja Bittner hat das Prachtstück unter viel Beifall feierlich enthüllt. Quelle: Kempner

Ein passendes Schiff wurde gesucht und gefunden. Als der Rumpf per Laster am See eintraf, musste Aufbauarbeit geleistet werden. Bauhofleiter Frank Teschner persönlich schweißte die Reeling fest. Parallel liefen die aufwendigen Genehmigungsverfahren. Gesine Sommer vom Landratsamt, die übrigens später auf der Santa Barbara geheiratet hat, wunderte sich nicht. „Herbert Ehme hatte immer schon extravagante Ideen“, schmunzelte sie. Und Andreas Berkner, Leiter der Planungsstelle des Regionalen Planungsverbandes Leipzig-Westsachsen, wünschte sich die Aufbruchstimmung zurück. Heutzutage scheine die Bürokratie wichtiger als der eigentliche Zweck.

Während Kapitän Swidbert Scholz bei Nieselregen unter Deck mit dem Publikum plauderte, stand Axel Bittner am Steuer. Er hat die gastronomische Versorgung im Sportlerheim am Eichholz und auf der Santa Barbara übernommen und brachte nicht nur leckere Snacks mit, sondern auch die schönste Frau im Freistaat. Seine Tochter Nastassja ist die amtierende Miss Sachsen. Sie hatte die Aufgabe, die neue Schiffs­glocke zu enthüllen und feierlich einzuweihen. Die alte Glocke, die Seele eines Schiffs, war im Frühjahr als Leihgabe bei der Messe „Beach und Boot“ in Leipzig gestohlen worden.

Von Gislinde Redepenning

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Markkleeberger Stadtteil Wachau hat am Mittwoch ein vermeintlicher Mitarbeiter einer Thüringer Firma versucht, Farbe und Werkzeuge aus einem Fachhandel zu ergaunern. Dem Verkäufer fielen aber Ungereimtheiten auf.

12.07.2018

Pfarrer Albrecht Häußler freute sich sehr über die Resonanz anlässlich der zwölften ökumenischen Nacht der offenen Dorfkirchen, die kürzlich zahlreiche Besucher in die Lutherkirche spülte.

15.07.2018

Die CDU-Fraktion im Stadtrat Zwenkau macht sich Gedanken um die Entwicklung der Ortsteile und strebt für sie und ihre Vernetzung mit der Kernstadt eine integrierte Entwicklungskonzeption an. Der Antrag soll in der nächsten Stadtratssitzung erläutert werden.

11.07.2018
Anzeige