Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Markkleeberg Scheck für die Kickers 94
Region Markkleeberg Scheck für die Kickers 94
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 21.10.2016
Verdienter Lohn: OBM Karsten Schütze, EnviaM-Vorstand Andreas Auerbach, Markus Schaller und Andreas Nebe von den Kickers und EnviaM-Kommunalbetreuerin Konstanze Lange (v.r.) vor dem Markkleeberger Rathaus. Quelle: André Kempner
Anzeige
Markkleeberg

Die Große Kreisstadt strampelte beim diesjährigen 13. Städtewettbewerb von EnviaM und Mitgas auf Platz 2. Gestern gab es den verdienten Lohn für harte Stunden auf zwei Fahrradergometern: EnviaM-Vertriebsvorstand Andreas Auerbach überreichte den Kickers 94 im Markkleeberger Rathaus einen Scheck über 6300 Euro.

„Wir sind die einzige Stadt, die an allen Städtewettbewerben teilgenommen hat. Und wir haben jedes Mal den Ehrgeiz ganz vorn zu landen“, betonte Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD). Er dankte den Kickers für die „ausgezeichnete Organisation“. Ex-Präsident Jörg Mentzel hatte für die Fußballer einen „Fahrplan zu Platz 1“ ausgearbeitet. Und der ging, wie berichtet, auch erst mal auf. Mit 276,03 Kilometern landeten die Fußballer beim Fischerfest am 18. September ganz oben – bis am 3. Oktober das brandenburgische Kolkwitz kam und siegte.

„Markkleeberg hat eine absolute Teamleistung erbracht. Hier machen alle mit, hier zittern alle mit – Erwachsene wie Kinder“, würdigte Auerbach. Dank der tollen Organisation durch jeweils einen Verein sei die Stadt Jahr für Jahr ein „extrem stabiler Kandidat“. Und der lässt nicht locker: „Wir haben unsere Reserven schon analysiert und greifen nächstes Jahr wieder an“, gab Schütze gleich die Bewerbung für 2017 ab. Dieses Jahr hatten insgesamt 25 Städte und Gemeinden aus dem EnviaM-Gebiet teilgenommen.

Welche Bedeutung der Wettbewerb in Markkleeberg hat, zeigte, dass die Kickers ihr Landesligaspiel gegen Niesky extra verlegt haben. „Sonst hätten wir nicht genug Leute aufs Rad bekommen“, erklärte Kickers-Vorstand Markus Schaller. Vorstandskollege Andreas Nebe lobte das entspannte Miteinander von Sportvereinen und Stadt. „Wir können nicht jeden Wunsch der Vereine erfüllen, aber wir geben jedes Jahr einen investiven Zuschuss von 15 000 Euro. Welcher Verein profitiert, entscheidet die AG Markkleeberger Sportvereine“, so Schütze.

Die 6300 Euro wollen die Kickers in eine Flutlichtanlage für das Spielfeld 3 stecken, damit den Trainingsbetrieb der Mannschaften im Winter absichern.

Von Ulrike Witt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa 700 Uniformierte aus sechs europäischen Ländern werden am Wochenende an der historischen Gefechtsdarstellung und den Biwaks anlässlich des 203. Jahrestages der Völkerschlacht bei Leipzig teilnehmen. Das kündigte gestern Michel Kothe vom Verband Jahrfeier Völkerschlacht an.

20.10.2016

Bislang ist der Zwenkauer See vor allem für Sportevents bekannt. Das soll sich ändern. Mit dem 1. Neuseenland-Musikfest wird im Sommer 2017 die Hochkultur am Stadthafen Einzug halten und das unter Schirmherrschaft von Ministerpräsident Stanislaw Tillich.

23.10.2016

Im Januar 2017 feiert der Heimat- und Museumsverein Zwenkau und Umgebung sein 25-jähriges Bestehen. Die aktuell 46 Mitglieder sind weit mehr als Chronisten: „Sie sind Berater, Forscher und Wegbereiter“, wie Bürgermeister Holger Schulz (CDU) sagt, und sie haben so manchen Impuls für die Entwicklung der Stadt gegeben.

22.10.2016
Anzeige