Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schildbürgerstreich Kleine Pleiße

Schildbürgerstreich Kleine Pleiße

Ende September 2012 hat die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV) das Auslaufbauwerk am Nordufer des Markkleeberger Sees übergeben.

Voriger Artikel
Bergbau-Technik-Park startet durch
Nächster Artikel

Interimslösung: Die grüne Pumpe sichert vorerst die Funktion des Auslaufbauwerks.

Quelle: André Kempner

Markkleeberg. Fast eine Viertel Million Euro verschlang das Projekt am Ende der Franz-Etzold-Straße, mit dem der Wasserstand des Markkleeberger und Störmthaler Sees reguliert werden soll. Das Problem: Die Kleine Pleiße kann das überschüssige Nass gar nicht aufnehmen, weil deren Wasserstand über dem des Markkleeberger Sees liegt. Anwohner Jörg Zinn vermutet einen Schildbürgerstreich. "Wurde wieder mal sinnlos Geld versenkt?", fragt nicht nur er.

So richtig in Rage brachte den Markkleeberger dann die Pumpe, die Anfang März von der LMBV angeschlossen wurde. Eigentlich schien die Zeit des Pumpens mit der Übergabe des Auslaufbauwerks ein für alle Mal vorbei. Zudem erwies sich die neue Pumpe als lautstarker Nachbar, "beglückte die Anwohner mit lästigem Brummen und Dröhnen", schildert Zinn.

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Das gilt zumindest für die Pumpe. Die wurde nach kurzem "Probelauf" von der LMBV gegen ein für Anwohnerohren erträgliches Exemplar ausgetauscht. Bleibt das eigentliche Problem - denn eine Dauerlösung kann und darf die Pumpe ja wohl nicht sein.

"Der Ablauf der Kleinen Pleiße funktioniert nicht. Das stimmt. Die Durchgängigkeit ist nicht gegeben. Dazu gab es aber bereits am vergangenen Freitag einen Vor-Ort-Termin mit Oberbürgermeister Bernd Klose", erklärt LMBV-Sprecherin Karin Franke. Warum das Wasser nicht seinen Weg im freien Gefälle findet, sei unklar. Dies müsse in den nächsten Wochen von Fachleuten untersucht werden, so Franke. Da reibt sich nicht nur Jörg Zinn die Augen. Denn genau das hätte schon im Vorfeld der Arbeiten am Auslaufbauwerk im Zuge des Antrages auf die wasserrechtliche Genehmigung geprüft werden müssen.

Bis auf Weiteres hat die LMBV nun erst einmal die eigentlich bei der Stadt Markkleeberg liegende Unterhaltspflicht für die Kleine Pleiße übernommen.

 

 

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.03.2013

Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Markkleeberg

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr